NEWS+++NEWS+++NEWS+++NEWS+++NEWS

Newsletter
hier klicken
 
Info

Zeitung RHEINPFALZ am 09.07.2019

Zeitung RHEINPFALZ am 28.06.2019zoom
Info

Zeitung RHEINPFALZ am 28.06.2019

Zeitung RHEINPFALZ am 28.06.2019zoom

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,schon jetzt planen die Vereine wieder Vorbereitungsspiele für die kommende Spielrunde, die wir besetzen müssen. Viele Kollegen fahren mit Beginn der Ferien in Urlaub und stehen somitnicht zur Verfügung. Wir möchten deswegen noch einmal daran erinnern, sich unbedingt im DFB NET freizusetzen, wenn man für eine bestimmte Zeit keine Spiele leiten kann. Es kommt nämlich ansonsten immer wieder zu unnötigen Einteilungen und Umbesetzungen. Vielen Dank für Eure Unterstützung!Die neuen Regeln gelten ab dem 1.7.2019. Konkrete Informationen dazu gibt unser Lehrwart in den nächsten beiden Lehrabende bekannt.Termine der nächsten Lehrabende für alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter:2.Juli ab 18.30 Uhr6. August ab 18 Uhr (Assistentenschulung!)Termine der Leistungsprüfungen:29.6. 10.30 Uhr  19.8. 18.30 Uhr   jeweils im Stadion an der BenderstraßeMit vielen Grüßen

Roland Schäfer
KSO

Info

Zeitung RHEINPFALZ am 03.05.2019

Zeitung RHEINPFALZ am 03.05.2019zoom
KSO Roland Schäfer
KSO Roland Schäfer

Dienstag, 03. Mai 2019


Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,aus gegebenem Anlass möchte ich noch einmal an folgende Anweisungen erinnern:Bei Teamspielen ist allein der Schiedsrichter für die Abfassung und die Freigabe des Spielberichts im DFB NET verantwortlich. Es kann nicht sein, dassein Schiedsrichterassistent den Spielberichtsbogen frei gibt, ohne mit dem Schiedsrichter Rücksprache gehalten zu haben und somit unrichtige oder mangelhafteEintragungen beim zuständigen Spielleiter ankommen! Dies führt zu unnötigen und vermeidbaren Rückfragen.Bei Spielunterbrechungen, die länger als 30 Minuten dauern (z.B. bei Witterungseinflüssen oder Verletzungen von Spielern), entscheidet allein der Schiedsrichter, ob die Begegnung fortgesetzt wird oder ob das Spiel abgebrochen werden muss. Auf keinen Fall erfolgt eine Befragung der Spielführer!Auch bei Gewitter entscheidet allein der SR über eine sofortige Unterbrechung oder ggf. über einen sofortigen Spielabbruch. In jedem Fall soll aber auch eine entsprechende Wartezeiteinkalkuliert werden.Die Leistungsprüfungen im Kreis Rhein-Pfalz finden an folgenden Tagen statt:Dienstag, dem 4.Juni 2019, ab 17.30 UhrSamstag, dem 29.Juni 2019, ab 10.30 UhrMontag, dem 19. August 2019, ab 18.30 UhrTreffpunkt ist jeweils in Frankenthal am Sportplatz bei den Gymnasien an der Benderstraße.Die Anforderungen haben sich gegenüber den letzten Jahren nicht verändert.Für Teamspiele ab der Bezirksliga ist der Hit Test (Frauenzeiten) zu erfüllen, bis zur A-Klasse bieten wir den Cooper-Test (5 Stadionrunden in 12 Minuten) an.Die A-Klassen Normen gelten auch für SRA, die in der LL und VL eingesetzt werden möchten.Darüberhinaus wäre es schön, wenn Schiedsrichter, die nicht mehr diese Leistungen erbringen möchten oder können, aus sportlichem Ehrgeiz einige Runden ohne zeitliche Vorgaben bewältigen oder die anderen unterstützen.Für alle obligatorisch ist der Regeltest (15 Fragen). Die Fragen stammen aus den letzten 5 Schiedsrichterzeitungen. Mit 24 Punkten gilt der Test als bestanden.
Mit vielen Grüßen

Roland Schäfer
KSO

KSO Roland Schäfer
KSO Roland Schäfer

Dienstag, 19. März 2019


Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,der KSA und VSA möchten noch einmal an folgende Anweisung erinnern:abhängig vom jeweiligen Spielende soll der Spielbericht in allen Klassen des SWFV und bei allen Austauschspielen in anderen Verbändeneine Stunde nach Spielende vor Ort bearbeitet und freigegeben werden.Wenn es beim gastgebenden Verein keine geeignete technische Ausstattung gibt, keine geeigneten Räumlichkeiten zur Verfügung stehen oder keine ausreichende Internetverbindung vorliegt, soll der Spielbericht zuhause erstellt werden.Dies ist unter Angabe der Gründe im Spielbericht zu vermerken.Sonderberichte über Platzverweise und besondere Vorkommnisse sind grundsätzlich nicht bei den Vereinen anzufertigen.Diese Berichte (Vermerk: Sonderbericht folgt) können nachgereicht werden.Mit der Bitte um Beachtung dieser Hinweise verbleibe ichmit vielen Grüßen

Roland Schäfer
KSO Rhein-Pfalz

Info

Zeitung RHEINPFALZ am 24.01.2019

Zeitung RHEINPFALZ am 24.01.2019
Weiterleitung

Montag, 20. Januar 2019

Schiedsrichter-Neulings-Lehrgang

Freitag, 01.03.2019 bis Sonntag, 03.03.2019

https://www.swfv.de/wDeutsch/Schiedsrichter/AusbildungFortbildung/Ausbildung.php?navid=52

 

schiri-rp

Freitag, 21. Dezember 2018


 

Roland SSchäfer
Weiterleitung

Dem Leben eine neue Richtung geben: Schiedsrichter-Ausbildung in der JVA Frankenthal erfolgreich abgeschlossen

19. Dezember 2018


Heute Abend pfeift Christian Dingert das Heimspiel des SC Freiburg gegen Hannover 96. Es bedarf keiner Prophetie, um zu erahnen, dass es in den neunzig Minuten heiß her gehen wird. Auch gestern schon hatte der 38-jährige Westpfälzer einen Einsatz im „Strafraum“. Und auch dabei ging es um viel. Dingert und sein Schiedsrichter-Assistent Timo Gerach besuchten am Dienstag Strafgefangene in der Justizvollzugsanstalt Frankenthal. Dort hatte die Schiedsrichter-Vereinigung Rhein-Pfalz bereits zum vierten Mal einen Neulingskurs durchgeführt und wurde dabei jeweils von der Sepp-Herberger-Stiftung unterstützt.

„Es ist eine gute Sache, dass man im Rahmen der Sepp-Herberger-Stiftung solche Resozialisierungsmaßnahmen durchführt und die Schiedsrichter-Vereinigung bei ihrem Wirken unterstützt“, unterstrich Dingert. Er selbst gab im Jahr 2010 sein Bundesliga-Debüt, sein Kollege Timo Gerach leitete selbst bereits 24 Spiele in der 2. Bundesliga und unterstützt Dingert als Assistent bei Spielen im Fußball-Oberhaus. Beide gehören zu den 70 besten Schiedsrichtern im Fußballland Deutschland, in dem über 70.000 ausgebildete Schiedsrichter den Spielbetrieb in den DFB-Landesverbänden möglich machen. Zwei Stunden verbachten die beiden Top-Referees mit elf Strafgefangenen, die einen achtwöchigen Kurs erfolgreich abgeschlossen und damit die Schiedsrichter-Lizenz erworben haben. Begleitet wurden die beiden Bundesliga-Schiedsrichter von den DFB-Vizepräsidenten Ronny Zimmermann und Dr. Hans-Dieter Drewitz.

Christian Dingert (m.) und Timo Gerach (l.) erzählen von ihrer Schiedsrichter-Karriere.

„Man muss ehrlich zu sich selbst sein. Das ist auch für einen Schiedsrichter ein hohes und wichtiges Gut. Sich selbst anzulügen, bringt einen nicht weiter. Das gilt nicht nur auf dem Fußballplatz, das gilt für‘s ganze Leben“, gab Dingert den Strafgefangenen, die ganz am Anfang ihrer Schiedsrichterlaufbahn stehen, mit auf ihren Weg. Erstmal werden sie wohl D- oder C-Junioren-Spiele leiten. „Mehr Sehen als Hören“, riet Dingert schmunzelnd, auch in Erinnerung an seine frühen Tage und die oft leidenschaftlich mitgehenden Eltern am Spielfeldrand.

Mit bisher 110 geleiteten Partien in der Fußball-Bundesliga zählt Christian Dingert mittlerweile selbst zu den erfahrenen Unparteiischen in der deutschen Eliteliga. Der Verwaltungsangestellte, der bis heute noch eine Zwei-Drittel-Stelle innehat, wurde während der laufenden Saison in 15 Partien eingesetzt. Als Assistent gehörte er zuvor einige Jahre unter anderem den Teams von Wolfgang Stark, Manuel Gräfe und Dr. Markus Merk an. „Man hat seinen eigenen Stil. Aber natürlich pickt man sich Dinge heraus, die man selbst einmal verwenden kann. Von Wolfgang Stark habe ich mir die Stringenz mitgenommen, von Manuel Gräfe seine kommunikative Spielleitung, von Markus Merk das Bewusstsein, wie wichtig die Fitness ist.“

Aufmerksam nehmen die Gefangenen die Tipps der neuen Kollegen auf.

DFB-Vizepräsident Zimmermann: „Der Fußball und das Leben funktionieren nur mit Regeln!“

Offen beantworteten Dingert und Gerach die vielen Fragen der neuen Kollegen, wozu auch schwierige Themen zählten, etwa ob mentale Überlastung ein Tabuthema unter Schiedsrichtern sei oder ob man schon mal einen Bestechungsversuch erlebt habe. Hans-Dieter Drewitz, der Präsident des Südwestdeutschen Fußballverbandes (SWFV), hieß die elf Kursabsolventen „herzlich im Kreis der Schiedsrichter im SWFV willkommen.“ Und Ronny Zimmermann, im DFB-Präsidium für das Schiedsrichterwesen verantwortlich, sagte: „Der Fußball in Deutschland hat mehr zu bieten als unseren großartigen Sport auf dem Platz. Das soziale Engagement gehört fest dazu. Der Fußball wie auch das Leben funktionieren nur mit Regeln. Ich drücke Euch die Daumen.“

Im Mittelpunkt aber stand die Aufgabe als Schiedsrichter. Für die elf Gefängnisinsassen war der bemerkenswerte Besuch eine Gelegenheit, sich mit zwei Menschen auszutauschen, die das, was sie machen, sehr gut beherrschen, die beständig Leistung zeigen und mit Druck umgehen müssen. Sie erlebten den Fokus auf die Kernaufgabe, Dingerts und Gerachs Souveränität, die Begeisterung, die Balance aus starkem Selbstbewusstsein und sozialer Kompetenz. Das Alles strahlte über den Fußball hinaus. Als man zum Abschluss noch bei Kaffee und Kuchen zusammenstand, sagte ein Gefangener: „Für mich war dieser Kurs ein Neuanfang. Jetzt schon hinter Gittern habe ich meinem Leben eine neue Richtung gegeben.“ Einer seiner Vorgänger war 2015 entlassen worden und hat bis heute 195 Amateurspiele geleitet. Und rückfällig ist er auch nicht geworden. Alleine schon deshalb, plant die Schiedsrichter-Vereinigung Rhein-Pfalz im kommenden Jahr die fünfte Auflage der besonderen Ausbildung hinter Gittern. Ein beispielgebendes Engagement.

Dem Leben eine neue Richtung geben: Schiedsrichter-Ausbildung in der JVA Frankenthal erfolgreich abgeschlossen
19. Dezember 2018 Zurück zur Artikelübersicht »
Heute Abend pfeift Christian Dingert das Heimspiel des SC Freiburg gegen Hannover 96. Es bedarf keiner Prophetie, um zu erahnen, dass es in den neunzig Minuten heiß her gehen wird. Auch gestern schon hatte der 38-jährige Westpfälzer einen Einsatz im „Strafraum“. Und auch dabei ging es um viel. Dingert und sein Schiedsrichter-Assistent Timo Gerach besuchten am Dienstag Strafgefangene in der Justizvollzugsanstalt Frankenthal. Dort hatte die Schiedsrichter-Vereinigung Rhein-Pfalz bereits zum vierten Mal einen Neulingskurs durchgeführt und wurde dabei jeweils von der Sepp-Herberger-Stiftung unterstützt.

„Es ist eine gute Sache, dass man im Rahmen der Sepp-Herberger-Stiftung solche Resozialisierungsmaßnahmen durchführt und die Schiedsrichter-Vereinigung bei ihrem Wirken unterstützt“, unterstrich Dingert. Er selbst gab im Jahr 2010 sein Bundesliga-Debüt, sein Kollege Timo Gerach leitete selbst bereits 24 Spiele in der 2. Bundesliga und unterstützt Dingert als Assistent bei Spielen im Fußball-Oberhaus. Beide gehören zu den 70 besten Schiedsrichtern im Fußballland Deutschland, in dem über 70.000 ausgebildete Schiedsrichter den Spielbetrieb in den DFB-Landesverbänden möglich machen. Zwei Stunden verbachten die beiden Top-Referees mit elf Strafgefangenen, die einen achtwöchigen Kurs erfolgreich abgeschlossen und damit die Schiedsrichter-Lizenz erworben haben. Begleitet wurden die beiden Bundesliga-Schiedsrichter von den DFB-Vizepräsidenten Ronny Zimmermann und Dr. Hans-Dieter Drewitz.

https://www.sepp-herberger.de/2018/12/19/dem-leben-eine-neue-richtung-geben-schiedsrichter-ausbildung-in-der-jva-frankenthal-erfolgreich-abgeschlossen/

06.12.2018

Tom Bauerzoom

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

beim letzten Lehrabend am vergangenen Dienstag wurde unser Schiedsrichter Tom Bauer zum Vertrauensmann gewählt.
Tom bedankt sich bei allen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern für das Vertrauen und steht bei Anfragen, Problemen und Anregungen für alle als Ansprechpartner zur Verfügung.
Er ist unter folgender E-Mailadresse erreichbar:
bauer.tom1996@gmail.com

Mit vielen Grüßen



Roland Schäfer
KSO Rhein-Pfalz

zu den Spielleitungen

Samstag, 10. November 2018

Liebe Sportfreunde,


anbei sende ich wie auf der gestrigen Sitzung besprochen nochmal die Adressliste der Sporthallen zu.

Außerdem sende ich die vereinfachten Futsalregeln für den Bereich E- und D-Jugend zu.
Hier gibt es eine kreisinterne Anpassung: Wie auf der Jugendleitersitzung besprochen, wird bei den E- und D-Junioren die Gelb-Rote und Rote Karte durch eine 2-Minuten Zeitstrafe ersetzt.

Bei Fragen meldet Euch gerne bei mir.


Mit sportlichen Grüßen


Marco Hahn
Staffelleiter G-und E-Junioren Kreisliga
Staffelleiter E-Junioren Kreispokal
Hallenrunde

Beisitzer KJA Rhein-Pfalz 

Weiterleitung

01.10.2018

Auswahlzoom

Unsere Schiedsrichtermannschaft bestritt dieses Jahr ihr erstes Großfeldspiel gegen eine Auswahl des SV Studernheim. Bei diesem umkämpften, aber fair geführten Kerwespiel unterlag unser Team mit 0:2 Toren.


Fußballtennis, am 22.09.18 beim TC Limburgerhof

Auswahlzoom

Unser Team hat am Fußballtennis, am 22.09.18 beim TC Limburgerhof teilgenommen und das Viertelfinale erreicht. 


KSO

Samstag, 01. September 2018

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

wir möchten noch einmal dringend darauf aufmerksam machen, dass bei einem Gewitter das Spiel sofort zu unterbrechen bzw. abzubrechen ist.

Allein der Schiedsrichter entscheidet über einen Spielabbruch und informiert mit einer klaren Ansage die Verantwortlichen der Vereine.

Das gilt auch bei anderen Vorkommnissen wie z.B. Zuschauerausschreitungen oder schweren Verletzungen von Spielern, die nicht innerhalb einer angemessenen bzw. in der Regel festgelegten Wartefrist behandelt werden können.

Weder Trainer noch Offizielle sind befugt, die Entscheidungen des Schiedsrichters zu beeinflussen. Es bedarf auch keiner Zustimmungen oder Ablehnungen.

Unabhängig von der Abfassung des Spielberichts ist nach einem Spielabbruch sofort der Spielleiter und ein Verantwortlicher des Kreisschiedsrichterausschusses telefonisch zu informieren.



Mit vielen Grüßen


Roland Schäfer
KSO Rhein-Pfalz


KSO
KSO

Mittwoch, 22. August 2018

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

unsere diesjährige Leistungsprüfung wurde mit dem dritten Termin am 20.8. abgeschlossen. Diejenigen, die sich noch für Spiele in der A-Klasse qualifizieren wollen, haben dazu im Rahmen des Lauftreffs die Möglichkeit. Der Lauftreff findet unter Leitung von Tom Bauer und Jens Schmidt jeden Montag ab 19 Uhr im Stadion an der Benderstraße in Frankenthal statt.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass der KSA bei seiner Qualifizierung nicht nur auf die Laufleistung achtet, sondern auch auf die Persönlichkeit, das Auftreten, die Verfügbarkeit und die Zuverlässigkeit des jeweiligen Schiedsrichters.

Mit vielen Grüßen


Roland Schäfer
KSO Rhein-Pfalz


Montag, 13. August 2018

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,


sollte es bei einem Pokalspiel zu einem Elfmeterschießen kommen, sind auch die jeweiligen erfolgreichen Schützen im Spielbericht zu vermerken.
Bitte um Beachtung!


Roland Schäfer

KSO 

Freitag, 10. August 2018

Hinweise zu den Kreispokalspielen der aktiven Mannschaften Herren 18/19

• Spielzeit 2 x 45 Minuten, bei unentschiedenem Ausgang Verlängerung von 2 x 15 Minuten
• Die Verlängerung muss stattfinden, auch wenn beide Teams sofort das Spiel durch
Elfmeterschießen entscheiden wollen
• 3 Auswechslungen sind während der 90 Min erlaubt, es findet kein Rückwechsel statt
• In der Verlängerung darf eine 4. Auswechslung vorgenommen werden
• Vor dem Beginn der Verlängerung ist eine kurze Pause (ca. 5 Min) auf dem Spielfeld zulässig
• Vor Beginn der Verlängerung wird erneut eine Seitenwahl / Münzwurf durchgeführt
• In der Halbzeit der Verlängerung ist eine Trinkpause (max 2 Min) gestattet
• Sollte es hochsommerliche Temperaturen haben, dürft ihr jetzt offiziell in der Mitte jeder
Halbzeit eine Trinkpause durchführen (ca. 1 Min). Die Zeit muss nachgespielt werden! Stellt auch
sicher, dass für Euch ein Getränk bereit steht (Heimmannschaft ansprechen).
• Sollte nach 120 Min kein Sieger feststehen, wird ein Elfmeterschießen durchgeführt.
• Das Tor, auf das geschossen werden soll, wird normalerweise durch Münzwurf festgelegt. Sollten
die äußeren Umstände allerdings schwierig sein (tiefstehende Sonne, Wasser im Strafraum) legt
der SR das Tor fest.
• Teilnehmen dürfen nur Spieler, die sich beim Abpfiff auf dem Platz befunden haben. Dazu zählen
auch verletzte Spieler. Feldspieler dürfen nicht mehr ausgewechselt werden, für Torhüter gelten
Sonderregeln.
• Sollte ein Team in Unterzahl spielen, muss das andere Team die Zahl der der Spieler angleichen.
Notiert Euch die Nummer(n) der Spieler, die nicht teilnehmen. Der Torwart muss einer der
teilnehmende Spieler sein und ggf. auch als Schütze antreten. Sollte es nach Beginn des
Elfmeterschießens zu weiteren Platzverweisen kommen, wird nicht mehr reduziert und bei
weniger als 7 Spielern erfolgt auch kein Spielabbruch.
• Die Reihenfolge der Schützen wird nicht vor Beginn des Elfmeterschießens festgelegt! Die
Nummern der Schützen werden vor dem jeweiligen Schuss notiert, jeder Spieler muss einen
Elfmeter geschossen haben, bevor der erste Spieler zum zweiten Mal schießen darf.
• Ein Torhüter, der das Spiel vor oder während des Elfmeterschießens nicht fortsetzen kann, darf
durch einen Spieler, der zur Herstellung der gleichen Spielerzahl von der Teilnahme am
Elfmeterschießen ausgeschlossen wurde, oder, wenn dessen Team die zulässige Höchstzahl an
Auswechslungen noch nicht genutzt hat, durch einen gemeldeten Auswechselspieler ersetzt
werden. Der ausgewechselte Torhüter darf danach nicht mehr am Elfmeterschießen teilnehmen.
Sollte der ausgewechselte Torwart vorher einen Elfmeter geschossen habe, darf der
eingewechselte Torwart erst einen Elfmeter schießen, wenn alle anderen potentielle Schützen
einen Elfmeter ausgeführt haben.
• Jeder Spieler darf seinen Platz mit dem Torhüter tauschen, das gilt nicht als Auswechslung.
Theoretisch könnte bei jedem Schuss des Gegners ein anderer Spieler im Tor stehen.


Martin Sommer

Lehrwart

Schiedsrichter Turnier in Nürtingen

Turnierzoom

Unser Team hat am 30.6.2018 beim SR-Turnier in Nürtingen bei einem Teilnehmerfeld von 20 Teams die Vorrunde unbesiegt und ohne Gegentor überstanden und musste sich erst im Viertelfinale geschlagen geben.

Leistungsprüfungen

Leistungsprüfungen im SWFV 2018

Vereinigung Datum Ort Uhrzeit
Birkenfeld 22.06.2018 Birkenfeld, Stadion Am Berg 17:30 Uhr
Kusel-Kaiserslautern 23.06.2018 Ramstein-Miesenbach, Reichswaldstadion 10:00 Uhr
Rhein-Pfalz 23.06.2018 Frankenthal, Benderstraße (hinter Gymnasium) 10:30 Uhr
Alzey-Worms 24.06.2018 Westhofen, Otto-Hahn-Schule 10:00 Uhr
Kaiserslautern-Donnersberg 24.06.2018 Rockenhausen, Stadion Obermühle 10:00 Uhr
Südpfalz 08.07.2018 Rülzheim, Am Stadion 10:00 Uhr
Pirmasens-Zweibrücken 22.07.2018 Thaleischweiler-Fröschen, Pirmasenser Straße 10:00 Uhr
Bad Kreuznach 27.07.2018 Bad Sobernheim, Zum Staaren 19:00 Uhr
Rhein-Mittelhaardt 17.08.2018 Maikammer, Sportplatz 19:00 Uhr
Rhein-Pfalz 20.08.2018 Frankenthal, Benderstraße (hinter Gymnasium) 19:00 Uhr
Südpfalz 12.09.2018 Wörth am Rhein, Mozartstraße 10:00 Uhr

Stand: 20.06.2018

Sonntag, 03.06.2018

Liebe Schiedrichterinnen und Schiedsrichter,

der Antrag auf einen Vereinswechsel muss vollständig ausgefüllt und mit allen Unterschriften versehen bis 29.6. 2018 beim Kreisschiedsrichterobmann vorlegen. Später eingehende Anträge können laut Satzung keine Berücksichtigung mehr finden.


Mit vielen Grüßen

Roland Schäfer
KSO Rhein-Pfalz

Info

Zeitung RHEINPFALZ am 15.05.2018

ZEITUNG RHEINPFALZ am 15.05.2018zoom
Martin-Kuss-Turnier 2018

Dienstag, 01. Mai 2018


Hallo Sportfreundinnen und Freunde,

am Donnerstag den 10.05.2018 ab 12:30h veranstaltet der Kreis Rhein Pfalz auf der Bezirkssportanlage
in Oggersheim das Bitburger Rhein Pfalz Kreispokalendspiel und den Tag "Wir leben Vielfalt".
Der „Tag der Vielfalt“ startet um 12:30 Uhr mit dem C-Jugendspiel FSV Oggersheim - FV Speyer 09 II (Landesliga)

Ab 14:30 Uhr treffen dann die Frauenmannschaften zum Meisterschaftsspiel der Landesliga Vorderpfalz
der SG Blau Weiß Oppau und des VfL Hainfeld aufeinander.

Ab 16:30 das Highlight am  „Tag der Vielfalt“: Das Bitburger Kreispokalendspiel
FC Arminia Ludwigshafen III gegen TSG Eisenberg II  
In der Halbzeitpause dann die Verlosung eines Trikotsatzes
Siegerehrung und Ausklang der Veranstaltung.

Mit sportlichen Grüßen
Klaus Hilbrecht

Martin-Kuss-Turnier 2018

Dienstag, 24. April 2018

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,

Am Donnerstag, dem 31.Mai 2018 (Fronleichnam) findet auf der Sportanlage des SV Studernheim unser traditionelles Martin Kuss Turnier statt, zu dem wir Euch alle sehr herzlich einladen. Es werden acht Mannschaften an dem Turnier teilnehmen. Die SR Vereinigung Rhein-Pfalz ist wieder mit zwei Teams vertreten. Titelverteidiger des Wanderpokals ist die Schiedsrichtervereinigung Heidelberg.

Der Beginn der Veranstaltung ist auf 11 Uhr festgelegt.

Im Anschluss an das Fußballturnier lädt der Förderverein zu einem gemeinsamen Grillfest ein. Jeder Schiedsrichter unserer Vereinigung erhält einen entsprechenden Getränke bzw. Verzehrgutschein von 10 Euro.

Für die Organisation (Wirtschaftsbetrieb, Turnierleitung usw.) sind Jens Schmidt, Adrian Kokott und Vorstandsmitglieder des Fördervereins verantwortlich.

Aktive Helfer sind ebenso herzlich willkommen wie Kuchen oder Salatspenden.

Damit wir wegen der Verpflegung (Bratwurst, Grillsteak, Salate, Getränke) ein wenig Planungssicherheit haben, wäre es schön, wenn ihr euch per Mail (roschaef@web.de) oder beim nächsten Lehrabend anmelden würdet.

Frist für die Anmeldung ist Freitag, der 25.05.2018.

Weitere Informationen gibt es auf unserem nächsten Lehrabend am 8.Mai 2018 oder auf unserer Homepage (bitte auf den Ball klicken).


Wir freuen uns mit Euch auf einen schönen und sonnigen Tag bei unserer Veranstaltung und wünschen Euch bis dahin eine gute Zeit.


 

Mit vielen Grüßen

 

SR Vereinigung                                       Förderverein SR Vereinigung Rhein-Pfalz e.V.

Roland Schäfer                                        Dr. Martin Griebe

Kreisschiedsrichterobmann                    1.Vorsitzender

SWFV

Dienstag, 13. März 2018

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter

vergangene Woche gab es eine Änderung der Emails, die vom DFBnet verschickt werden.
Als Absender aller Emails wird jetzt die Email Adresse noreplay@dfbnet.org angezeigt. (siehe auch in dem Screenshot)
Dies bedeutet, dass Ihr bei einer Rückgabe nicht einfach auf Antworten bei Eurer Ansetzungsemail klicken könnt, um eine Email an den jeweiligen Ansetzer zu schreiben, sondern die Email Adresse des Ansetzers manuell als Empfänger eingeben müssen.
Es gibt dazu auch extra einen Hinweis in der Email, von wem die Einteilung erfolgt ist und an welche Email Adresse daher auch eine mögliche Antwort zu richten ist. 


Es könnte auch passieren, dass aufgrund der geänderten Absenderadresse einige Emails des DFBnets in Eurem Spam-Ordner landen.
Daher bitten wir Euch, auch Eurem Spam-Ordner zu kontrollieren, damit keine Emails mit wichtigen Informationen, wie Ansetzungen, Spielverlegungen oder Spielabsagen verloren gehen.


Für Rückfragen stehen die Ansprechpartner in den Kreisschiedsrichterausschüssen gerne zur Verfügung.


Vielen Dank für Eure Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen


Erhard Blaesy                                           Thorsten Braun
Verbandsschiedsrichterobmann               Verbandsschiedsrichterlehrwart

Nachruf

Freitag, 02.März 2018

 

Trainingscamp der Leistungsgruppe in Speyer 02.02. – 04.02.2018

Die Schiedsrichter Vereinigung Rhein-Pfalz traf sich auch in diesem Jahr zu einem Fortbildungslehrgang mit der Leistungsgruppe. Dieser fand in der Ju-gendherberge Speyer statt.
Zu Beginn des Lehrgangs begrüßte Verbandsliga Schiedsrichter Jens Schmidt die angereisten Schiedsrichter. Im Anschluss stand der obligatorische Regeltest auf der Tagesordnung, der von Lehrwart und Oberliga-Beobachter Martin Sommer zusammengestellt wurde. Nach der gemeinsamen Besprechung ließ man den Abend bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.
Am nächsten Morgen stand nach dem Frühstück eine kurze Laufeinheit mit an-schließender Leistungsprüfung auf der Tagesordnung. Die Lehrgangsleitung konnte mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein., alle bestanden die Prüfung ohne Probleme.
Im Anschluss kam es zu einer offenen Gesprächsrunde mit Kreisschiedsrichter Obmann Roland Schäfer über allgemeine Probleme im Schiedsrichterwesen und Besonderheiten in der eigenen Schiedsrichtervereinigung.
Nach der Diskussion referierte Verbandsliga Schiedsrichter und Lehrwart des Kreises Rhein-Mittel Haardt Michael Baumgartl über das Thema „Unsportlichkeit – Schwalben und Simulationen“. Im Vordergrund stand das Erkennen von vorgetäuschten Foulspielen. Das Verhalten des Schiedsrichters wurde theoretisch besprochen und anschließend anhand von Videoszenen analysiert.
Nach dem Mittagessen trafen sich die Teilnehmer am Speyerer Dom. Schieds-richter und Diakon Johannes Müller führte die Teilnehmer durch die Geschichte des Kaiserdoms von der Erbauung bis zur heutigen Zeit. Viele spannende Fragen konnten durch die hervorragende Vorbereitung beantwortet werden.
Am Nachmittag leitete Oberliga Schiedsrichter Adrian Kokott mit den Assistenten Jens Schmidt und Michael Baumgartl das Vorbereitungsspiel zwischen dem Verbandsligisten FC Speyer und dem Oberligisten FV Dudenhofen.
Die Spielanalyse durch die Teilnehmer fand nach dem Abendessen in der Ju-gendherberge statt.
Für den letzten Tag hatte Martin Sommer eine Gruppenarbeit zum Thema „Taktik des SR“ vorbereitet. Dabei ging es um die Bereiche Taktik „während des laufen Spiels“, „in der Spielunterbrechung“ und „welche Faktoren den Spielverlauf beeinflussen können“.
Vor dem abschließenden Feedback und dem gemeinsamen Mittagessen hielt Oberliga Schiedsrichter Tom Bauer für die Kollegen noch verschiedene Video-szenen mit anschließender Analyse bereit. Auch dabei lag der Focus vor allem auf der Taktik des Schiedsrichters.
Den Lehrgang rundete der Besuch des an die Jugendherberge angrenzenden Bademaxx ab.
Alle Teilnehmer waren sich darin einig, dass der Aufenthalt in Speyer dazu beitrug, optimal vorbereitet in die Rückrunde der Saison zu starten.
Der besondere Dank galt allen Referenten und Organisatoren für die ausgezeichnete Vorbereitung.

Nachruf

Mittwoch, 21. Februar 2018

 

Nachruf

Der SWFV und insbesondere die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz trauert mit den Angehörigen um den langjährigen Schiedsrichter Josef Becker.

Wir verlieren mit Seppel Becker einen unserer engagiertesten Kollegen, der mit großer Hingabe und Zuverlässigkeit seine Aufgabe als Fußballschiedsrichter erfüllt hat.

Für all seinen Einsatz sind wir von Herzen dankbar.

Für alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter

Roland Schäfer
Kreisschiedsrichterobmann Rhein-Pfalz


Die Trauerfeier findet am Freitag, dem 23.2. um 13 Uhr auf dem Friedhof in Beindersheim statt.

Zeitung RHEINPFALZzoom

Dienstag, 20. Februar 2018

 

Sport
„Man lernt fürs Leben“
SPORT-PLAUDEREI: Fußball-Schiedsrichterin Katharina Menke über Spaß und Stress
FRANKENTHAL. In der Kolumne Sport-Plauderei stellen wir Menschen vor, die sich hinter den Kulissen bewegen. Heute: Katharina Menke vom SV Studernheim. Die 22-Jährige aus Frankenthal studiert Integrative Sozialwissenschaft in Kaiserslautern. Sie ist Fußball-Schiedsrichterin und kommt in der Frauen-Bundesliga als Assistentin von Ines Appelmann aus Alzey zum Einsatz.
Wie wird eine junge Frau Fußball-Schiedsrichterin?Ich habe selbst Fußball gespielt, damals bei Schwarz-Weiß Frankenthal in einer Mädchen-Mannschaft. Da hatten wir bei einem Spiel eine Frau als Schiri. Als ich später die Schule gewechselt habe, hab’ ich sie wieder getroffen und angesprochen. Es war Barbara Engbarth, die hat mich dann zu einer Schiedsrichtersitzung mitgeschleppt. Ich hab’ dann gesagt: Gut, dann probier’ ich’s.
Wann war das?Im Dezember 2013.
Da sind Sie ja in eine reine Männerwelt geraten?Ja, außer Barbara und mir waren nur Männer da. Roland Schäfer, unser Schiedsrichter-Obmann, sprach mich an. Damals lief ein Anfängerkurs in Frankenthal. Der war gerade angelaufen, immer samstags, sechs Wochen, immer drei bis vier Stunden. Ich war als Quereinsteigerin dabei.
Wann haben Sie Ihr erstes Spiel als Schiri geleitet?Im Januar/Februar 2014 bei der E-Jugend auf einem Hartplatz. Ich war noch ein bisschen unbeholfen.
In welchen Ligen pfeifen Sie jetzt?Bei den Herren seit dieser Saison in der Landesliga, bei den Frauen bin ich in der Bundesliga eine der Assistentinnen von Ines Appelmann aus Alzey.
Wer ist in Ihrem Gespann in der Landesliga dabei?Barbara Engbarth aus Ludwigshafen-Maudach, sie ist so alt wie ich, und Fabian Walther aus Bobenheim. Das ist schon ein erfahrener Schiri.
Wie ist das, wenn eine junge Frau im rauen Männer-Fußball pfeift?Es gibt drei Varianten: Die meisten sind neutral, denen ist es gleich, ob Frau oder Mann pfeift – Hauptsache der Schiri pfeift gut. Dann gibt es die, die versuchen, mit einem zu flirten. Und dann gibt es auch immer noch die, die sagen, Frauen haben nichts auf dem Fußballplatz zu suchen.
Warum sind Sie trotz mancher Anfeindungen und Parolen Schiri geworden?Ich sehe das Ganze positiv: Man lernt fürs Leben dazu. Wenn man dumm angemacht wird, weiß man, wie man sich zu verhalten hat. Ich sehe das als Lehre, ich sehe das als Erfahrung fürs Berufsleben. Manchmal aber kommt schon das Gefühl auf: Was mach ich überhaupt hier? Warum mach’ ich das überhaupt? Aber insgesamt überwiegen die positiven Erfahrungen.
Werden Sie als Schiedsrichterin auch betreut, gecoacht?Das hat sich verbessert. Robert Hoffmann ist bei meinen Spielen öfters dabei. Das hilft, das verschafft einem auch neue Erkenntnisse.


Wie waren Ihre Einsätze als Assistentin in der Frauen-Bundesliga?Ich habe den Vorteil, dass ich bei Ines Appelmann dabei bin, die viele Top-Spiele leitet. Gleich mein erstes Spiel, Bayern gegen SC Freiburg, war ein Live-Spiel. Ich war da wie im Tunnel, sah auf einmal Nationalspielerinnen die ich selbst nur aus dem Fernsehen kannte. Das macht schon Spaß!
Bibiana Steinhaus ist als erste Frau Schiedsrichterin in der Fußball-Bundesliga der Männer – ist das auch für Sie ein erstrebenswertes Ziel?Die erste Herren-Bundesliga werde ich wohl nicht erreichen. Es ist ein Anreiz, so weit als möglich nach oben zu kommen. Wenn ich es nicht schaffe, kann ich mir sagen: Ich habe alles gegeben. Bei den Lehrgängen sind ja auch Fifa-Schiedsrichter dabei, da lernt man viel dazu.
Studium, Fußball, bleibt da überhaupt noch Freizeit?Ja, klar. Die Zeit sollte man sich nehmen. Ich komme ja aus einer Großfamilie, ich habe acht Geschwister, mir ist das Familienleben sehr wichtig! Ich betreibe weiter Sport – Wandern, Fahrradfahren und Badminton. Und mein Freund – Maximilian Barthel aus Böhl – ist ja auch Schiedsrichter. Das passt.
Was sagen die Eltern zu Ihrem Hobby?Sie unterstützen mich. Aber sie kümmern sich auch um alle meine Geschwister, keiner kommt zu kurz! Wir haben nur ein Auto, das darf ich für meine Spiele fast immer nutzen.
Haben Sie ein Vorbild?Ein richtiges Vorbild habe ich nicht. Ich schaue mir aber gerne andere Schiedsrichter an, man kann bei allen lernen, gerade beim Studium strittiger Szenen. Interview: Horst Konzok
Quelle


Ausgabe Die Rheinpfalz Bad Dürkheimer Zeitung - Nr. 43
Datum Dienstag, den 20. Februar 2018
Seite 10

Zeitung RHEINPFALZzoom

Montag, 12. Februar 2018

 

Lokalsport
„Ohne Schiedsrichter geht es nicht“
Interview: Der umstrittene Videobeweis war aus Sicht der Profischiedsrichter nicht der einziger Aufreger in der aktuellen Fußball-Bundesligasaison. Reiner Bohlander sprach mit Schiri-Obmann Roland Schäfer über neue Herausforderungen, mangelnden Nachwuchs und Respekt.
Roland Schäfer, Sie sind seit 47 Jahren als Schiedsrichter tätig. Sie haben in den 1980ern schon Bundesligaspiele gepfiffen und waren im Europapokal als Assistent eingesetzt. Wenn Sie heute Erstligaspiele anschauen: Was hat sich geändert?
Natürlich ganz, ganz viel. Das ganze drumherum ist viel mehr geworden. Durch das Fernsehen sehen die Zuschauer meist genauer als der Schiedsrichter. Bei Abseitsentscheidungen zum Beispiel geht es oft um Zentimeter. Auch Zweikämpfe sind bei diesem hohem Spieltempo für die Schiedsrichter schwer zu entscheiden. Und trotzdem liegen sie sehr oft richtig. Der Schiedsrichter steht heute viel mehr im Fokus als zu meiner Bundesliga- und Zweitligazeit. Aber das gilt natürlich auch für die Spieler. Alleine schon der Umgang der Medien, vor allem des Fernsehens, ist total anders. Heute muss man ja gleich Rede und Antwort stehen. Wobei ich mir da wünschen würde, dass nicht immer alles beantwortet wird.
Heutzutage gibt es ja den Videobeweis. Der sorgte seit seiner Einführung deutschlandweit für reichlich Diskussionsstoff. Sehen Sie diese Schiedsrichterhilfe positiv?
Die Idee an sich, ist sicher nicht schlecht. Prinzipiell ist es in Ordnung, wenn man dadurch grobe Fehler ausmerzen kann. Aber an der Umsetzung hat es einfach noch gehapert. Dennoch: Als Hilfsmittel ist der Videobeweis eine gute Sache. Die Diskussionen werden aber weitergehen.
Im Rahmen der Diskussionen um den Videobeweis hat ja Ende des vergangenen Jahres Bundesliga-Schiedsrichter Manuel Gräfe den Funktionären Herbert Fandel, Vorsitzender des DFB-Schiedsrichterausschusses, und Hellmut Krug, der als Projektleiter für die neue Technik verantwortlich ist, schlechten Führungsstil und Vetternwirtschaft vorgeworfen. Er kritisierte dabei auch den Kollegen Felix Zwayer. Ist er im Recht?
Ob es Vetternwirtschaft gibt, kann ich nicht sagen. Zu meiner Zeit gab es das nicht. Manuel Gräfe ist sicherlich einer der besten Schiedsrichter, die wir im deutschen Fußball haben. Aber einen Kollegen öffentlich und über die Medien zu kritisieren: Das hätte es in meiner Profischiedsrichterzeit nie gegeben. Das geht überhaupt nicht. Da wäre es vielleicht besser, wenn man manchmal einfach nichts sagt.


Blicken wir einmal auf den Amateurfußball. Es ist ja viel vom Mangel an Schiedsrichtern in den unteren Spielklassen die Rede. Sie als Obmann müssen es ja wissen: Wie schlimm ist die Schiedsrichternot denn im Rhein-Pfalz-Kreis?
Wir haben auf jeden Fall großen Bedarf an Schiedsrichtern. Ich muss leider sagen, dass der Mangel immer offenkundiger wird. Viele Schiedsrichter leiten pro Saison nur fünf Spiele oder weniger. Dann gibt es Klubs, die stellen fünf Referees. Die Schiris des VfR Frankenthal haben beispielsweise in dieser Runde bereits 168 Begegnungen gepfiffen, während andere Klubs keinen Schiedsrichter gemeldet haben. In anderen Kreisen wie Birkenfeld oder der Region um Kusel haben die Klubs in der C- oder auch schon B-Klasse Probleme. Es gibt da fast überhaupt keinen Schiedsrichter mehr. Die Vereine müssen deshalb ihre Partien selbst leiten, eigentlich ein Unding. Die Klubs sind deshalb wirklich gefordert. Die meisten neuen Schiedsrichtern kommen ja über Bekanntschaften mit den Unparteiischen, die schon bei uns sind. Aber das ist zu wenig. Von den Vereinen würde ich mir da noch mehr Engagement wünschen. Klar ist ja auf jeden Fall: Ohne Schiedsrichter geht es nicht im Fußball.


Haben Sie eigentlich den Eindruck, dass es die Schiedsrichter von heute auf dem Platz schwerer haben als noch vor zehn, 15 Jahren?
Wenn ich heute noch pfeife, dann ist das in Ordnung. Vielleicht liegt es daran, dass ich viel Erfahrung habe. Aber ich beobachte ja auch viele Spiele und die Leistung der Unparteiischen. Und ich finde, die Schiedsrichter von heute werden nicht mehr so akzeptiert wie noch vor Jahren. Da fehlt oftmals der Respekt gegenüber dem Referee. Und wenn dann einmal so ein junger Mann ein C-Klasse-Spiel leitet und auf das Übelste beleidigt wird, dann ist das richtig schlimm. Sogar bei Jugendpartien habe ich schon unmögliche Sachen erlebt. Da würde ich mir doch schon eine respektvollere Behandlung für uns wünschen.


Quelle
Ausgabe Die Rheinpfalz Unterhaardter Rundschau - Nr. 35
Datum Samstag, den 10. Februar 2018
Seite 18

 

SWFV

Montag, 22. Januar 2018

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,

für folgenden Lehrgang sind noch Plätze frei: 

12.09. - 14.09.2018
Schiedsrichter-Fortbildung "Ü35"
(offen für alle Schiedsrichter im SWFV)

Bitte beim Kreisschiedsrichterobmann anmelden. 


Roland Schäfer

KSO Rhein-Pfalz

SWFV

Freitag, 08. Dezember 2017

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,

das dfbnet stellt ab 1.1.2018 eine neue Funktion im Bereich Spielbericht zur Verfügung. Diese neue Funktion ermöglicht den Vereinen, das Spielrecht eines Spielers / einer Spielerin über einen Ausdruck der Spielberechtigungsliste mit Bild bei der Passkontrolle nachzuweisen.

Da das Präsidium des SWFV davon überzeugt ist, dass diese neue Funktion insbesondere dazu geeignet ist, Ordnungsstrafen auf Grundlage des § 19/7 StrO (unvollständige bzw. fehlende Pässe) zu vermeiden, wurde die Nutzung dieser Möglichkeit durch eine Anpassung der Spielordnung kurzfristig ab dem 1.1.2018 ermöglicht.

Die Vereine haben somit die Wahl, ob weiterhin die Spielerpässe bei der Passkontrolle und/oder die Spielberechtigungsliste mit Bild vorgelegt werden. Auch eine Mischform bei Fehlen eines einzelnen oder mehrerer Pässe (z. Bsp. bei Juniorinnen, die bei einem anderen Verein bei den Junioren spielen o.a.) ist möglich.

09.02.2018
Die Spielberechtigungsliste kann auch als Schwarz/Weiß Ausdruck vorgelegt werden. Wichtig ist es, dass die Spieler eindeutig erkennbar sind. Sollte ein Spieler nicht identifizierbar sein, kann man sich immer noch einen Ausweis vorlegen lassen und sollte entsprechend eine Meldung machen.




Mit freundlichen Grüßen

Michael Monath
Geschäftsführer
Südwestdeutscher Fußballverband e.V.


SWFV

Montag, 06. November 2017


Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

 

ab sofort findet die SR-Kartenausgabe bei FCK-Heimspielen nicht mehr am Kartenhäuschen an Platz 4 statt, sondern am

 

Gebäude „Clearing Nord Ost“.

 

Dieses Gebäude befindet sich zwischen der Nord-/Ost-Tribüne und dem ehemaligen Kartenhäuschen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Tobias Christ

- Referent Schiedsrichterwesen -

- Grafik&Design -

 

Südwestdeutscher Fußballverband e. V.

Villastraße 63a

67480 Edenkoben

Tel.: 06323 94936-54

Fax: 06323 94936-55

E-Mail: tobias.christ@swfv.de

Homepage: http://www.swfv.de

Fair ist mehr

Freitag, 27. Oktober 2017

Ehrungsveranstaltung Fair ist mehr und Sepp Herberger-Urkunde

Jährlich ehrt der Südwestdeutsche Fußballverband mit der Aktion „Fair ist mehr“ Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre für besonders faire Gesten rund um Fußballspiele im Verbandsgebiet. Es geht dabei nicht um spektakuläre Aktionen, der Gedanke und die Tat zählen. In diesem Jahr fand die Ehrungsveranstaltung rund um das DFB-Pokalspiel zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Holstein Kiel in der Opel-Arena in Mainz statt.

 

Unter allen Meldungen wird von der SWFV-Kommission „Gesellschaftliche Verantwortung“ je ein Monatssieger ausgewählt. Im Rahmen der Veranstaltung konnten sechs Monatssieger für ihre besonders fairen Gesten geehrt werden. Unter allen Monatssiegern wird dann der Jahressieger gewählt, in diesem Jahr war es ein prominenter Name, mit Marco Reich erhielt diese Auszeichnung erstmalig ein Ex-Profi. Ausgezeichnet wurde er für sein sportlich faires Verhalten im Bezirksligaspiel gegen den Bollenbacher SV. Nach erzieltem 2:0 gab er seinen Mannschaftskameraden das Kommando, den Gegner das Anschlusstor erzielen zu lassen, da dem Tor eine Verletzung vorausging und die Gegenspieler davon ausgingen, dass der Ball ins Aus gespielt wird. Für ihn war das Verhalten selbstverständlich, denn so wolle er nicht gewinnen, erzählt Reich auf Nachfrage.

Bei dem Schiedsrichter, der dieses faire Verhalten gemeldet hat, handelt es sich um unseren Schriftführer Heinz Mohaupt. Er wurde ebenso geehrt wie Kreisschiedsrichterobmann Roland Schäfer, der bei einem Spiel der A-Klasse Alzey-Worms einen Spieler aus
Gau-Bickelheim gemeldet hatte, der ein absichtliches und schwer zu erkennendes Handspiel zugab, sodass eine Elfmeterentscheidung wegen eines Foulspiels zurückgenommen wurde.

Alle Schiedsrichter sind weiterhin aufgerufen, besonders faires Verhalten von Spielern und Trainern im Spielbericht zu melden, um die Aktion „Fair ist mehr“ zu unterstützen.

 

Roland Schäfer

KSO Rhein-Pfalz

 

(Quelle und weitere Informationen bei http://www.swfv.de/wDeutsch/Aktuelles/meldungen/2017_10_25_FAIR.php)

Winterpause

Sonntag, 22. Oktober 2017

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

 

Zu Schiedsrichterehrungen im Kreis Rhein-Pfalz möchten wir möchten wir hiermit auf folgende Festlegungen hinweisen:

 

Seit 2012 hat der SWFV eine neue Ehrungsordnung festgelegt, die für alle Kreise bindend ist. Diese Ordnung wurde 2016 modifiziert und durch Ehrungen wie "Ehrenspange" und "Goldene Pfeife" erweitert. Den genauen Wortlaut kann man auf der Homepage des SWFV einsehen. Genehmigt werden die Ehrungen grundsätzlich durch den Ehrungsausschuss des SWFV. Anträge mit den entsprechenden Begründungen werden im Kreisschiedsrichterausschuss beraten und über den Kreisvorsitzenden an den SWFV weitergeleitet.

 Geplante Ehrungen sind also grundsätzlich an bestimmte Bedingungen gebunden. Dazu gehört, dass sich der betreffende Schiedsrichter oder die betreffende Schiedsrichterin durch Engagement und aktive Tätigkeit in die Gemeinschaft einbringt. Allein die Jahre der Zugehörigkeit bieten noch keinen Anlass für eine Ehrung.

Vielmehr erwarten wir eine Mindestanzahl von Spielleitungen innerhalb einer Saison, den regelmäßigen Besuch unserer Lehrabende, die Mitarbeit als Mentor für unsere jungen Schiedsrichter bzw. auch die Tätigkeit bzw. Mitgliedschaft in unserem Förderverein "Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz im SWFV e.V."

Geehrt werden kann auch, wer eine langjährige Funktionstätigkeit innerhalb des Kreisschiedsrichterausschusses bekleidet hat.

Gesondert möchten wir darauf hinweisen, dass die Ehrungen aus den ehemaligen Schiedsrichtvereinigungen Ludwigshafen und Frankenthal ihre Berücksichtigung finden. Wer z.B. bereits mit einer silbernen oder goldenen Nadel ausgezeichnet wurde, kann diese Ehrung nicht noch einmal erhalten. 

Zusätzliche Ehrungen durch den Sportbund Pfalz bzw. Ehrenamtspreise der Kommunen unterliegen besonderen Anforderungen und werden ebenfalls über den Kreisausschuss geprüft und beantragt.

Geburtstagsglückwünsche für unsere Schiedsrichter sind ausschließlich Sache des Kreises und an die finanzielle Unterstützung unseres Fördervereins gebunden. Namentlich erwähnt werden in der Regel nur "runde" Geburtstage.


Der Ehrungsabend 2018 findet am 1.1.2018 ab 18.30 Uhr im Sportheim des TSV Eppstein statt.

  

Mit vielen Grüßen

Roland Schäfer

KSO Rhein-Pfalz

 

FUTSALzoom

Montag, 16. Oktober 2017


Liebe Lehrwarte,


wie in jedem Jahr, können auch in diesem Jahr wieder Futsal-Schulungen angeboten werden.


Die erste Schulung steht bereits fest und findet am Samstag, den 28.10.2017, von 10.00 - ca. 13.00 Uhr im Kreis Rhein-Pfalz beim SV Ruchheim statt.
Referent wird Ingo Hess sein.Weitere Interessenten, insbesondere aus den umliegenden Kreisen, können gerne daran teilnehmen.
Falls ihr Teilnehmer dazu habt, meldet diese bitte direkt an KLW Martin Sommer.


Eine weitere Veranstaltung wird im Kreis Mainz-Bingen statt finden. Referent wird dort VLW Thorsten Braun sein. Der genaue Termin und Ort steht zur Zeit noch nicht fest.
Sobald dieser bekannt ist, werden wir Euch darüber informieren.


Sollte in einem Kreis noch ein erhöhter Bedarf an Ausbildung bestehen oder der Weg zu den beiden bestehenden Veranstaltungen zu weit sein, so bestehe jederzeit die Möglichkeit bei entsprechender Teilnehmerzahl noch weitere Schulungen anzubieten.


Mit freundlichen Grüßen


Erhard Blaesy                                         Thorsten Braun
Verbandsschiedsrichterobmann          Verbandsschiedsrichterlehrw

schiri-rp

Freitag, 29. September  2017

Ich schreibe Ihnen diese Mail aus besonderem Anlass.Ich war gestern Zuschauer des Top Spiels TSV Weiher-SG Unter-Absteinach II in der Kreisliga B Bergstraße.Als neutraler Zuschauer war ich sehr begeistert von der Leistung des Schiedsrichters Alexander Walther.Auf Nachfrage erhielt ich die Auskunft er sei aus Ihrem Kreis. Ich dachte mir, bei aller Kritik an den Schiedsrichtern im Amateurbereich, sollte so eine Leistung auch mal genannt werden, und als langjähriger Funktionär im Fussball denke ich dies beurteilen zu können.Ich habe selten so eine gute Leistung im Amateurbereich gesehen, wie sie Herr Walther gestern ablieferte.In dem sehr hart geführten Spiel beider Mannschaften bewahrte der Schiedsrichter stets Ruhe, und man kaufte ihm jede Entscheidung ab.Fast alle der gut 200 Zuschauer redeten danach nicht wie gewohnt über das Spiel, nein sie redeten alle über die ausgezeichnete Leistung des Schiedsrichters. Er bekam auch nach dem Spiel von vielen Leuten Zuspruch für diese außerordentliche gute Leistung.Schon das Auftreten vor dem Spiel war höchst professionell, schade das es nicht mehrere solche Kollegen gibt. Selten habe ich gesehen, dass ein Amateurschiedsrichter die Platzkontrolle inkl. Prüfung der Netze so ausgiebig durchführte wie der Kollege gestern. Ich finde das sollte einmal erwähnt werden. 

In diesem Sinne einen sportlichen Gruß              

aus dem Hessen-Land

Hans Klein (ehemaliger Sportjournalist)

FUTSALzoom

Freitag, 15. September 2017

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

 

wir laden Euch hiermit recht herzlich zur diesjährigen Futsal-Schulung am Samstag, den 28.Oktober 2017 in das Clubheim des SV Ruchheim ein. Als Referenten konnten wir Ingo Hess, seit vielen Jahren der einzige Futsal-Schiedsrichter des SWFV auf DFB-Ebene, gewinnen. Die Schulung wird pünktlich um 10:00 Uhr beginnen und wird gegen 13:00 Uhr beendet sein.

 

Aufgrund der zahlreichen Regeländerungen der letzten beiden Spielzeiten, die auch Anpassungen der Futsal-Regeln nach sich ziehen, ist die Teilnahme an der Schulung die Grundlage, um in den Wintermonaten bei den entsprechenden Turnieren, die bei uns im Kreis stattfinden, eingesetzt werden zu können. Für die SR/Innen der Leistungsgruppe ist die Teilnahme an der Veranstaltung Pflicht, alle von Euch bekommen die Teilnahme als Sitzungsbesuch gewertet.

 

Damit wir entsprechend planen können, bitten wir um verbindliche Zusagen per Email an mich (mailto:lehrwart-srvgg-rp@an-der-klaus.de) , alternativ könnt ihr Euch auch in der nächsten Sitzung am 10.Oktober in eine ausliegende Liste eintragen.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Martin Sommer

 

Lehrwart SRVGG Rhein-Pfalz


SWFV

Freitag, 15. September 2017


Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,
aufgrund aktueller Vorkommnisse nochmals ein paar Hinweise zum Feldverweis auf Zeit (Zeitstrafe) im Jugendbereich des SWFV.


Der Feldverweis auf Zeit beträgt in allen Altersklassen 5 min und ersetzt in allen Jugendligen bis einschließlich der Verbandsliga die Gelb/Rote Karte.D.h. es gibt keine Gelb/Rote Karte mehr im Jugendbereich.


Er kann sowohl ohne vorausgegangene als auch nach erfolgter Verwarnung ausgesprochen werden. Jedoch pro Spieler nur einmal im Spiel.Eine Verwarnung nach einem Feldverweis auf Zeit ist unzulässig. Dann kann nur noch die Rote Karte gegeben werden.
Der Feldverweis auf Zeit wird durch Heben eines Armes und Ausstrecken der fünf Finger angezeigt.
Sollte ein Mannschaft durch den Feldverweis auf Zeit unter die Mindestanzahl von Spielern (bei 11er- und 9er Mannschaften unter 7 Spielern) reduziert werden, so ist das Spiel zwingend abzubrechen.


Für Rückfragen stehen die Ansprechpartner in den Kreisschiedsrichterausschüssen gerne zur Verfügung.


Vielen Dank für Eure Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen


Erhard Blaesy                                           Thorsten Braun
Verbandsschiedsrichterobmann               Verbandsschiedsrichterlehrwart

SWFV

Donnerstag, 24. August 2017

Aufgrund vermehrter Nachfragen zu der Neueinführung der Zeitstrafe in der Jugend, möchten wir auf folgende Fälle explizit hinweisen.


1. Die 5min Zeitstrafe wird nur verhängt, wenn sie auch eine Wirkung erzielt.
    Daher wird darauf verzichtet, diese an Auswechselspieler auszusprechen oder an Spieler, wenn das Spiel bereits beendet ist.

    Beispiele sind dafür folgende Fälle:

    A) Ein AWS betritt das Spielfeld und begeht ein verwarnungswürdiges Foulspiel.
    -> Dann erhält der AWS direkt die Rote Karte. (Auf das Zeigen der Gelben Karte für das unerlaubte Spielfeldbetreten wird verzichtet, eine 5min Strafe anschließend macht keinen Sinn!)

    B) Ein bereits verwarnter Spieler täuscht beim 11m-Schießen den Torwart in unsportlicher Weise.
    -> Rote Karte für den Schützen (Auch hier würde die 5min Zeitstrafe keinen Sinn machen!)


2. Erhält ein Spieler weniger als 5min vor Ende der Verlängerung eine Zeitstrafe und ist er daher beim Abpfiff noch nicht auf dem Spielfeld (Spielstand Untentschieden), so darf er am anschließenden 11m-Schießen nicht teilnehmen.




Für Rückfragen stehe VLW Thorsten G. Braun jederzeit zur Verfügung.




Mit freundlichen Grüßen

Erhard Blaesy                                          Thorsten Braun
Verbandsschiedsrichterobmann           Verbandsschiedsrichterlehrwart




schiri-rp

Dienstag, 22. August 2017

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

aus gegebenem Anlass möchte ich darauf hinweisen, dass unsere Spielansetzer eine kurzfristige Absage eines Schiedsrichter per What's App nicht akzeptieren.Die Absage hat telefonisch oder per E-Mail bei dem jeweiligen Ansetzer zu erfolgen. Wenn dieser nicht erreichbar ist, muss der SR versuchen, ein anderes Mitglied unseres Kreisschiedsrichterausschusses zu kontaktieren. Es steht einem Schiedsrichter auch nicht zu, eigenmächtig andere Kollegen als "Ersatz" zu benennen und den eigenen Spielauftrag nicht wahrzunehmen.

Wir möchten auch noch einmal darauf hinweisen, dass die Schiedsrichter bei der Abfassung ihrer Spielberichte keine Kulanz von mehreren Tagen haben. Vor allem bei Feldverweisen sind detaillierte Berichte abzugeben, damit keine unnötigen Nachfragen durch die Spielleiter erfolgen müssen. Ggf. sollte der Spielleiter vorab verständigt werden. Wenn es Probleme oder Fragen bei der Erstellung des Spielberichts gibt, kann sich der Schiedsrichter jederzeit an den Kreisschiedsrichterausschuss wenden.


Mit vielen Grüßen

Roland Schäfer

KSO Rhein-Pfalz


BITTE NICHT VERGESSENzoom

Donnerstag, 17. August 2017





diese Aufnahme hat unsere SR Kollegen Alexander Walther gemacht. An dieser positiven Botschaft sollten sich auch andere Vereine ein Beispiel nehmen!



Roland Schäfer

Kreisschiedsrichterobmann


Sonntag, 13. August 2017


Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

 

als verantwortlicher Kreisschiedsrichterobmann des Kreises Rhein-Pfalz möchte ich Euch im Namen unseres Schiedsrichterausschusses für die Saison 2017-2018 viel Erfolg und alles Gute wünschen.

Wir freuen uns, dass ihr für unsere Vereinigung als aktiver Schiedsrichter/in oder Mentor weiterhin zur Verfügung steht, um mit zahlreichen Einsätzen die große Anzahl an wöchentlichen Spielaufträgen zu bewältigen.

Unsere Spielansetzer werden versuchen, die Spiele auf möglichst viele Schiedsrichter zu verteilen, damit wir auch dem neuen Schiedsrichterkonzept des SWFV Rechnung tragen. Zu diesem Konzept überlasse ich Euch in einer beigefügten Datei nähere Informationen. Diese und andere wichtige Details können auch auf unserer Kreishomepage nachgelesen werden.

Zukünftig wird für die Vereine das Schiedsrichtersoll nur dann positiv angerechnet, wenn deren Schiedsrichter mindestens 5 Einsätze pro Spieljahr geleistet haben. Damit besteht auch für Euch die Verpflichtung, aktiv für den SWFV tätig zu sein. Leider haben wir immer noch zu viele Kollegen auf unserer Liste, die diesen Anspruch im Laufe einer Saison nicht erfüllen.

Es ist uns eine große Hilfe, wenn jeder Schiedsrichter sich im DFB NET rechtzeitig abmeldet, um unnötige Ansetzungen zu vermeiden. Kurzfristige Absagen sind an den Ansetzer zu richten, der das Spiel eingeteilt hat. Wenn das Spiel nicht mindestens drei Tage vor dem Termin bestätigt ist, besetzen wir um. Bitte denkt auch an die unmittelbare Abfassung und Freisetzung des Spielberichts. Hier kommt es immer wieder zu leidlichen Rückfragen der Spielleiter. Es sollte unbedingt verhindert werden, dass Schiedsrichter Ordnungsstrafen erhalten, weil die die Spielberichterstattung nicht vollständig oder rechtzeitig erfolgt ist.

Im Badischen und Hessischen Fußballverband gelten im Hinblick auf die Spielformalitäten (Rückwechsel, Abfassung des Spielberichts usw.) andere Vorgaben. Bitte informiert Euch bei Austauschspielen über unsere Homepage oder fragt an, wenn es Unklarheiten gibt.

Bis zum Ende des Jahres finden unsere Lehrabende im Sportheim des TSV Eppstein am 5.9./10.10./7.11./5.12. jeweils ab 17.30 bzw. 19 Uhr statt. Der Besuch sollte für alle eine Verpflichtung sein.

Für Samstag, den 28.10. ist ab 10.30 Uhr im Sportheim des SV Ruchheim eine Futsalschulung geplant. Ingo Hess wird als DFB Futsalschiedsrichter referieren. Wir hoffen auf zahlreichen Besuch!

Während des Lehrabends im Dezember ist wieder eine Wahl zur SWFV und DFB Aktion „Danke Schiri“ geplant. Vorschläge für eine Kandidatenauswahl in den Kategorien Ü50, U50, Frauen sind bis Anfang November an den KSA zu richten.

Der Ehrungsabend in letzten Jahr hat ein sehr positives Echo hervorgerufen. Er findet im nächsten Jahr am 19.1.2018 im Sportheim des TSV Eppstein statt.

Für diese und andere Aktivitäten stellt der Förderverein dankenswerter Weise die finanziellen Mittel für alle Schiedsrichter zur Verfügung. Unser Förderverein verfügt zurzeit über 170 Mitglieder, darunter 159 Schiedsrichter. Da ist noch eine Menge „Luft nach oben“. Der Verein freut sich also über jedes neue Mitglied!

 

Mit vielen Grüßen und gut Pfiff für die neue Saison!

 

Euer Roland Schäfer

Kreisschiedsrichterobmann



Freitag, 11. August 2017




Hinweise zu den Kreispokalspielen der aktiven Mannschaften Herren 17/18


• Spielzeit 2 x 45 Minuten, bei unentschiedenem Ausgang Verlängerung von 2 x 15 Minuten
• Die Verlängerung muss stattfinden, auch wenn beide Teams sofort das Spiel durch
Elfmeterschießen entscheiden wollen
• 3 Auswechslungen sind während der 90 Min erlaubt, es findet kein Rückwechsel statt
• In der Verlängerung darf eine 4. Auswechslung vorgenommen werden
• Vor dem Beginn der Verlängerung ist eine kurze Pause (ca. 5 Min) auf dem Spielfeld zulässig
• Vor Beginn der Verlängerung wird erneut eine Seitenwahl / Münzwurf durchgeführt
• In der Halbzeit der Verlängerung ist eine Trinkpause (max 2 Min) gestattet
• Sollte es hochsommerliche Temperaturen haben, dürft ihr in der Mitte jeder Halbzeit eine
Trinkpause durchführen (ca. 1 Min). Die Zeit muss nachgespielt werden! Sprecht das vor dem
Spiel ab und stellt auch sicher, dass für Euch ein Getränk bereit steht (Heimmannschaft
ansprechen).
• Sollte nach 120 Min kein Sieger feststehen, wird ein Elfmeterschießen durchgeführt.
• Das Tor, auf das geschossen werden soll, wird normalerweise durch Münzwurf festgelegt. Sollten
die äußeren Umstände allerdings schwierig sein (tiefstehende Sonne, Wasser im Strafraum) legt
der SR das Tor fest.
• Teilnehmen dürfen nur Spieler, die sich beim Abpfiff auf dem Platz befunden haben. Dazu zählen
auch verletzte Spieler. Feldspieler dürfen nicht mehr ausgewechselt werden, für Torhüter gelten
Sonderregeln.
• Sollte ein Team in Unterzahl spielen, muss das andere Team die Zahl der der Spieler angleichen.
Notiert Euch die Nummer(n) der Spieler, die nicht teilnehmen. Der Torwart muss einer der
teilnehmende Spieler sein und ggf. auch als Schütze antreten. Sollte es nach Beginn des
Elfmeterschießens zu weiteren Platzverweisen kommen, wird nicht mehr reduziert und bei
weniger als 7 Spielern erfolgt auch kein Spielabbruch.
• Die Reihenfolge der Schützen wird nicht vor Beginn des Elfmeterschießens festgelegt! Die
Nummern der Schützen werden vor dem jeweiligen Schuss notiert, jeder Spieler muss einen
Elfmeter geschossen haben, bevor der erste Spieler zum zweiten Mal schießen darf.
• Ein Torhüter, der das Spiel vor oder während des Elfmeterschießens nicht fortsetzen kann, darf
durch einen Spieler, der zur Herstellung der gleichen Spielerzahl von der Teilnahme am
Elfmeterschießen ausgeschlossen wurde, oder, wenn dessen Team die zulässige Höchstzahl an
Auswechslungen noch nicht genutzt hat, durch einen gemeldeten Auswechselspieler ersetzt
werden. Der ausgewechselte Torhüter darf danach nicht mehr am Elfmeterschießen teilnehmen.
• Jeder Spieler darf seinen Platz mit dem Torhüter tauschen, das gilt nicht als Auswechslung.
Theoretisch könnte bei jedem Schuss des Gegners ein anderer Spieler im Tor stehen.



Martin Sommer

Lehrwart

Freitag, 14. Juli 2017


Ohne Schiri geht es nicht


Die spieltechnischen Ausschüsse und das Präsidium haben sich in den letzten Monaten intensiv mit
Themen des Schiedsrichterwesens beschäftigt, wichtige Erkenntnisse erlangt und daraus resultierend
folgende Maßnahmen beschlossen:
Die Erkenntnis, dass es zu wenige Schiedsrichter gibt, ist sicherlich nicht neu. Überraschend ist
allerdings, dass das vom Verband geforderte Soll (1503) in Summe durch alle Vereine mit 1576
überschritten wird. Trotzdem reicht die Anzahl der Schiedsrichter zur Besetzung der Spiele nicht aus.
Die Ursache dafür ist, dass das Schiedsrichtersoll bisher nur auf Grundlage der Spielklassenzugehörigkeit
der Aktiven Mannschaften festgesetzt wurde.
Auf Grundlage aller Mannschaftsmeldungen wurde nunmehr die notwendige Schiedsrichterzahl
ermittelt. Hierbei stellte sich heraus, dass derzeit ca. 350 Schiedsrichter fehlen, um alle Spiele mit
Ausnahme der Fair-Play-Ligen von F- und G-Junioren zu besetzen. In Zukunft wird das
Schiedsrichtersoll deshalb aus zwei Säulen bestehen, zum einen anhand der Spielklasse der ersten
Herrenmannschaft und zum anderen auf Grundlage aller gemeldeten Mannschaften eines Vereins.
Futsal-, Ü-Mannschaften, E-, F- und G-Jugend werden hierbei nicht berücksichtigt.
Eine weitere wichtige Erkenntnis war, dass es zur Besetzung eines jeden Spiels unerlässlich ist, dass
die Schiedsrichter auch eine gewisse Anzahl an Spielen leiten. Es gab nämlich sowohl gemeldete
Schiedsrichter, die kein Spiel geleitet haben als auch Schiedsrichter, die bis zu 176 Spiele im Jahr
leiteten. So konnte es beim bisherigen System geschehen, dass ein Verein A der zwei Schiedsrichter
stellen musste, drei Schiedsrichter stellte und einen Zuschuss bekam. Diese drei Schiedsrichter
hatten zusammen 30 Einsätze. Ein Verein B, der ebenfalls zwei Schiedsrichter stellen musste, konnte
nur einen Schiedsrichter melden, der aber 50 Spiele leitete. Dieser Verein musste eine Gebühr an
den Verband zahlen. Um diese Ungerechtigkeit auszuräumen, werden künftig als weitere Säule
schrittweise die Einsatzzahlen der Schiedsrichter Berücksichtigung finden.
Da die Vereine in Summe bisher das Soll nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen haben, sind
wir hoffnungsvoll, dass auch das neue Soll in Zukunft erreicht werden kann, um einen geordneten
Spielbetrieb zu gewährleisten. Sicherlich gab es auch bisher Vereine welche sich an dem
Solidarprinzip überhaupt nicht oder nur gering beteiligt haben. Um allen Vereinen Zeit zur
Gewinnung neuer Schiedsrichter und zur Umsetzung zu geben, werden in der Saison 17/18 und
18/19 zunächst die Anforderungen an das neue Schiedsrichtersoll gesenkt. Dies wird selbst bei
gleichbleibenden Schiedsrichterzahlen dazu führen, dass die Einnahmen (ca. minus 30 TE) des
Verbandes durch Gebühren aus diesem Bereich auf die Hälfte des bisherigen Betrags sinken werden.
Der Verband sieht diese Entlastung jedoch als Investition an, um den Vereinen stärker die
Möglichkeit zur Werbung und Förderung seiner Schiedsrichter zu geben. Wir wollen trotz dieser
Mindereinnahmen die Ausbildung und Fortbildung weiter verstärken. Die erforderlichen Mittel
werden wir aus dem erhöhten Zuschuss des DFB aus dem Adidas-Vertrag einsetzen.
Weitere Themen der spieltechnischen Ausschüsse und des Präsidiums waren die bessere Ausbildung
der Schiedsrichter. Insbesondere wurden hierbei die Einführung einer Praxisphase und eine
Betreuung während den ersten Einsätzen als Schiedsrichter diskutiert. Derzeit werden in diesem
Zusammenanhang deutschlandweit verschiedene Pilotmaßnahmen durchgeführt, um auch hier
zielführende Veränderungen in naher Zukunft vornehmen zu können.

Roland Schäfer

Kreisschiedsrichterobmann


Pokal

Freitag, 07. Juli 2017

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,


zur neuen Saison 2017/2018 wird im Jugendbereich des SWFV der Feldverweis auf Zeit (Zeitstrafe) eingeführt.


Dieser beträgt in allen Altersklassen 5 min und ersetzt in allen Jugendligen bis einschließlich der Verbandsliga die Gelb/Rote Karte.


Er kann sowohl ohne vorausgegangene als auch nach erfolgter Verwarnung ausgesprochen werden. Jedoch pro Spieler nur einmal im Spiel.
Eine Verwarnung nach einem Feldverweis auf Zeit ist unzulässig. Dann kann nur noch die Rote Karte gegeben werden.


Der Feldverweis auf Zeit wird durch Heben eines Armes und Ausstrecken der fünf Finger angezeigt.


Sollten sich in einem Freundschaftsspiel eine Jugendemannschaft (z.B. A-Junioren) und eine Aktive-Mannschaft gegenüber stehen, so kommt der Feldverweis auf Zeit nicht zur Anwendung.


Für Rückfragen stehen die Ansprechpartner in den Kreisschiedsrichterausschüssen gerne zur Verfügung.


Vielen Dank für Eure Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen


Erhard Blaesy                                           Thorsten Braun
Verbandsschiedsrichterobmann               Verbandsschiedsrichterlehrwart


schiri-rp

Dienstag, 21. Juni 2017


Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,mit der neuen Spielsaison beginnen ab dem 1.7.2017 die Ansetzungen für Vorbereitungs-und Freundschaftsspiele. Es ist dringend notwendig, dass alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ihre Urlaubstage eintragen, damit es nicht ständig zu unnötigen Einteilungen kommt.
Mit vielen Grüßen

Roland Schäfer

DFBnetzoom

Sonntag, 18. Juni 2017

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,mit Unterstützung unseres Fördervereins wurde unser 15. Martin-Kuss-Gedächtnisturnier am vergangenem Donnerstag, dem 15.6., mit großem Erfolg organisiert und durchgeführt.Gewinner des Wanderpokals wurde die KSV Heidelberg, die im Endspiel gegen die KSV Bad Kreuznach 1:0 gewann. Der Robert-Lingenfelder-Fairnesspokal ging an die KSV Birkenfeld.Besonderer Dank gebührt den Familien Kuss und Lingenfelder sowie allen weiteren Sponsoren für die finanzielle und materielle Unterstützung.Dank auch dem SV Studernheim für die Bereitstellung der Platzanlage.Ein herzliches Dankeschön geht aber vor allem an unseren 2.Vorsitzenden, Jens Schmidt, der mit vielen engagierten Helferinnen und Helfern aus unserer SR Gruppe für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Prima gemacht!Zu loben sind auch die Turnierleitung mit den Kollegen Adrian Kokott, Günter Wüstling und Dr.Martin Griebe sowie unsere aktiven Schiedsrichter Bayer, Massar und Müller.Wir freuen uns auf eine Neuauflage im nächsten Jahr!
Mit vielen Grüßen

Roland Schäfer
KSO Rhein-Pfalz

 

Übersicht Leistungsprüfung Bezirksliga Saison 2017/2018
Pässe

Freitag, 12. Mai 2017

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

aus gegebenem Anlass möchte ich noch einmal auf folgende Vereinbarungen und Festlegungen des Kreisschiedsrichterausschusses hinweisen:
1. Bei Feldverweisen und sonstigen Vorkommnissen ist ein Sonderbericht mit der vollständigen Adresse des Schiedsrichters anzufertigen. Dieser Sonderbericht ist als  Anhang dem DFB-Online Spielbericht beizufügen. Ggf. muss der Spielleiter vorab informiert werden.

2. Bei Spiellabbrüchen jeglicher Art ist noch am selben Tag ausschließlich der Kreisschiedsrichterobmann telefonisch oder Per-Email zu informieren.

3. Termine zu Spruchkammersitzungen sind unmittelbar an den Kreisschiedsichterobmann weiterzugeben.

4. Bestätigungen von Ansetzungen sind unmittelbar vorzunehmen. Spiele, die nicht nach einer angemessenen Zeit bestätigt sind, werden zukünftig ohne weitere Rücksprachen umbesetzt.


Mit freundlichen Grüßen


Roland Schäfer

Kreisschiedsrichterobmann

Impressionen Fortbildungslehrgang

Samstag, 08. April. 2017

Fortbildungslehrgang „Leistungsgruppe SR Vereinigung Rhein-Pfalz“ nach Thallichtenberg 03.02.2017 bis 05.02.2017

 

Auch in diesem Jahr führte die Leistungsgruppe der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz wieder einen internen Fortbildungslehrgang durch. Ziel war die Jugendherberge Thallichtenberg in der Pfalz.

Der Lehrgang begann am Freitag mit einer gemeinsamen Spielbeobachtung des Spieles der Zweiten Bundesliga 1.FC Kaiserslautern-Würzburger Kickers.

Nach der Begegnung im Fritz-Walter-Stadion begrüßte der stellvertretende Kreisschiedsrichterobmann Jens Schmidt die Gruppe in der Jugendherberge. Er stellte das offizielle Programm vor und erinnerte die Teilnehmer an bestimmte Regularien. Bei einem gemütlichen Beisammensein ließ man den ersten Abend ausklingen.

Am nächsten Morgen stand nach dem Frühstück zunächst ein Regeltest auf der Tagesordnung. Die Regelfragen waren vom Lehrwart und Oberligabeobachter Martin Sommer zusammengestellt worden. Bei allen Teilnehmern spürte man eine gewisse Anspannung, da die Beantwortung des Tests in Einzelarbeit erfolgen sollte.

Ein Highlight der Fortbildung bildete das nachfolgende Training mit FIFA-Schiedsrichter Christian Dingert. Christian hatte sich extra Zeit genommen, obwohl er am nächsten Tag für ein Bundesligaspiel in Augsburg angesetzt war. Er machte nicht nur die Übungen vor, sondern gab auch immer eine Erklärung dazu ab, sodass jeder für sein individuelles Training etwas mitnehmen konnte. Obwohl die Übungen z.T. sehr anstrengend waren, war jeder mit großem Eifer bei der Sache.

Am Nachmittag trafen sich alle Teilnehmer zu einer informativen und interessanten Führung in der Burg Lichtenberg. Zurück in der Jugendherberge, analysierte man anschließend unter bestimmten Aspekten das Ligaspiel in Kaiserslautern vom Abend zuvor. Martin Sommer leitete schließlich über zur Thematik „Zusammenarbeit SR/SRA“. In einer Gruppenarbeit wurden viele Facetten wie Fahnenzeichen, Auswechslungen, besondere Ereignisse u.a. angesprochen und vorgestellt.

Danach wurden der Regeltest besprochen und die Ergebnisse bekanntgegeben. Leider mussten einige in die Nachprüfung, bevor zum geselligen Teils des Abends übergegangen werden konnte.

Für den Sonntagmorgen hatte Verbandsligaschiedsrichter Jens Schmidt eine weitere Gruppenarbeit zu den Regeländerungen ausgearbeitet. Dabei wurden die aktuellen Regeländerungen weiter gefestigt.

Vor dem abschließenden Feedback und dem gemeinsamen Mittagessen sensibilisierte Oberligareferee Tom Bauer die Schiedsrichter in einem Konformitätstest für verschiedenen Szenen. Es ging in erster Linie um Verhinderungen klarer Torchancen, Handspiele, Ellenbogenvergehen und verschiedene andere Foulspiele.

Am Nachmittag vergnügte sich die Gruppe mit großem Spaß noch im Monte Mare in Kaiserslautern, bevor die gemeinsame Heimreise angetreten wurde.

Ein herzliches Dankeschön geht an Jens Schmidt, Martin Sommer, Tom Bauer und insbesondere auch an Christian Dingert für die hervorragende Planung, Organisation und Durchführung dieser Fortbildungsmaßnahme.

 

 

Roland Schäfer

Kreisschiedsrichterobmann Rhein-Pfalz

Auszeichnung

Samstag, 08. April. 2017

Landespräventionspreis 2016

Rheinland-Pfalz

Projekte mit Präventionspreis ausgezeichnet

Innenminister Roger Lewentz hat drei Projekte und Initiativen aus Ludwigshafen, Ingelheim und Frankenthal mit dem Landespräventionspreis 2016 gewürdigt. „Prävention hat einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Auch in diesem Jahr haben sich zahlreiche Menschen dafür eingesetzt, dass ein friedliches Zusammenleben ermöglicht werden kann – und das vor allem durch Kommunikation und Aufklärung“, hob Lewentz hervor.

Mit dem Landespräventionspreis hat der Landespräventionsrat 2012 eine Plattform geschaffen, die nicht nur kreative Lösungen für ein friedlicheres Zusammenleben auszeichnet, sondern durch die Vorstellung erfolgreicher Präventionsprojekte zum Nachahmen animiert. „Abgucken ist in der Prävention nicht nur erlaubt, sondern durchaus erwünscht. Neue Initiativen bereichern die Präventionsarbeit und verdichten das Netzwerk. Kriminalprävention kann nicht Aufgabe eines Einzelnen sein, und in Rheinland-Pfalz ist sie das auch nicht“, so Lewentz.

Der Landespräventionspreis wird jährlich vom Landespräventionsrat vergeben und ist mit einem Preisgeld von 5000 Euro dotiert, das für die Fortführung des eingereichten oder für die Entwicklung eines neuen kriminalpräventiven Projektes zweckgebunden verwendet werden muss. „Besonders über die Einsendungen von Projekten aus den Gremien der kommunalen Kriminalprävention haben wir uns seitens der Jury sehr gefreut. Die Arbeit der kommunalen Kriminalpräventionsräte ist sehr wichtig, denn sie agieren als Bindeglied zwischen den verschiedenen Interessensgruppen in den Kommunen sowie der Verwaltung und der Polizei“, sagte Wolfgang van Vliet, der Vorsitzende des Landespräventionsrates. Weitere Informationen zum Landespräventionspreis finden Sie hier.

Mit einem abwechslungsreichen Jahresprogramm feiert die Leitstelle Kriminalprävention 2017 ihr 20-jähriges Bestehen. Höhepunkt des Jubiläumsprogramms wird der Tag der Prävention am 6. September 2017 sein. Die gesamte Jahresplanung finden Sie hier.

Folgende Projekte wurden mit dem Landespräventionspreis 2016 ausgezeichnet: 

1. Preis         
Integrierte Gesamtschule Ludwigshafen-Gartenstadt: „SicherheitsberaterInnen für SchülerInnen“

Die IGS Ludwigshafen-Gartenstadt bildet Schülerinnen und Schüler in Sicherheitsfragen aus, die als vertrauenswürdige Ansprechpartner und Multiplikatoren fungieren und als Bindeglied zwischen Mitschülern, der Polizei und den Kooperationspartnern agieren. Sie sollen aufmerksam sein, nicht wegschauen und für ein gutes soziales Klima sorgen. Eine Kernaufgabe ist, über aktuelle Sicherheitsthemen aus der realen und der digitalen Welt (z. B. Cybermobbing) zu informieren und Ansprechpartner der kooperierenden Institutionen zu vermitteln.

2. Preis          
Stadt Ingelheim: „Auf Augenhöhe – Ein Projekt zur Integration von Alteingesessenen und neu Angekommenen“

Übergeordnetes Ziel des Projektes war es, Menschen mit und ohne Fluchterfahrung als Gleichberechtigte und Partner zusammenzubringen, damit sie sich kennenlernen und miteinander ins Gespräch kommen können. Im direkten Austausch zwischen Alteingesessenen und Flüchtlingen wurden Fluchtursachen erörtert und Fluchtfolgen beleuchtet. Anschließend erarbeiteten insgesamt 23 Frauen und Männer verschiedener Herkunft mit und ohne Fluchtgeschichte, unterschiedlichen Glaubens, Bildungsstands und beruflicher Erfahrung Regeln und Rahmenbedingungen für ein friedliches Zusammenleben in Ingelheim.

3. Preis         


Südwestdeutscher Fußballverband e.V.:

„Anstoß für ein neues Leben“

Schiedsrichterlehrgang für Strafgefangene“

Seit 2015 können Strafgefangene der JVA Frankenthal an einem sechswöchigen Schiedsrichterlehrgang teilnehmen. Sechs Absolventen konnten ihre erworbenen Kompetenzen im Umkreis Ludwigshafen/Frankenthal bereits erfolgreich in der Praxis einsetzen. Einer der ausgebildeten Schiedsrichter wurde bereits bei mehr als 70 Spielen eingesetzt und kann nun nach einer zusätzlichen theoretischen und konditionellen Leistungsprüfung im Kreis auch als Schiedsrichter und Schiedsrichterassistent bei Spielen der Bezirksliga eingesetzt werden. 

 


Christian Dingert

Montag, 13. März 2017

SCHIEDSRICHTERAUSBILDUNG IN JVA: DINGERT ÜBERREICHT ZERTIFIKATE

In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Frankenthal wurden in der vergangenen Woche acht Inhaftierte ausgezeichnet, die während der Haftzeit erfolgreich die Ausbildung zum Fußball-Schiedsrichter absolviert haben. Zur Übergabe der Zertifikate kam im Dienste der Sepp-Herberger-Stiftung FIFA-Schiedsrichter Christian Dingert.

Knapp 20 Jahre ist Dingert jetzt als Schiedsrichter aktiv. Seit dem Jahr 2010 leitet der 36-jährige Westpfälzer Spiele in der Bundesliga. Im Jahr 2013 stieg er in den Kreis der FIFA-Referees auf und zählt damit zu den Top Ten der deutschen Schiedsrichtergilde. Wenige Tage nachdem Dingert in Dortmund das Spiel der Borussia gegen Bayer Leverkusen (6:2) leitete, führte ihn sein Weg in die Vorderpfalz. Dort bildete die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz zum dritten Mal in einem speziellen Lehrgang Inhaftierte zu Schiedsrichtern aus.

An jedem Dienstagnachmittag schulten Obmann Roland Schäfer und sein Stellvertreter Jens Schmidt acht Männer im Alter von 25 bis 60 Jahren zu Schiedsrichtern. "Das Projekt ist mir zu einem Herzensanliegen geworden", sagt Schäfer: "Alle Teilnehmer haben engagiert mitgewirkt und die Prüfung erfolgreich bestanden." Im vergangenen Jahr wurde die Vereinigung aus dem Südwestdeutschen Fußballverband für ihr beispielgebendes Engagement mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

Erste Spielaufträge in wenigen Wochen

Ehe die erfolgreichen Absolventen aus den Händen des prominenten Gastes die Zertifikate und Schiedsrichter-Sets erhielten, berichtete Dingert über die Anfänge seiner Karriere und die heutigen Spielleitungen in der Bundesliga. "Ihr müsst euch nach jeder Spielleitung kritisch hinterfragen und immer weiter an euch arbeiten", betonte Dingert, der selbst mindestens drei bis vier Mal pro Woche trainiert und sich umfassend auf seine Partien vorbereitet. "Wir sind Leistungssportler und wollen als solche wahrgenommen werden", so der bei der Kreisverwaltung Kusel beschäftigte Diplom-Verwaltungswirt.

Im Verlauf der Gesprächsrunde wurde schnell klar, dass die Inhaftierten nach der Haft aktiv zur Pfeife greifen möchten. "Mein Ziel ist es, mindestens in der Bezirksliga zu pfeifen", sagte ein Teilnehmer, der als Spieler einst selbst in der Oberliga aktiv war. Während es bei den meisten Absolventen noch mehrere Monate dauern wird, ehe die erste Partie außerhalb der Gefängnismauern übernommen werden kann, geht es in einem Fall möglicherweise ganz schnell. "Der Antrag auf Hafterleichterung läuft bereits und ich kann voraussichtlich bereits in wenigen Wochen den ersten Spielauftrag erteilen", erklärt Schäfer.

Am Ende der Veranstaltung fasste ein Teilnehmer seine Eindrücke zusammen: "Ich habe vor einiger Zeit noch 60 Kilo mehr gewogen. Der Lehrgang hat mich motiviert an mir zu arbeiten und ich bin stolz, die Ausbildung geschafft zu haben." Ein Stück neues Selbstwertgefühl für den Start in ein neues Leben nach der Haft. So soll es sein.

[dfb]

Schiedsrichterausbildung in JVA: Dingert überreicht Zertifikate :: DFB - Deutscher Fußball-Bund e.V.

Pässe

Montag, 20. Februar 2017


Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,


mit dem Beginn der Rückrunde startet der SWFV ein Pilotprojekt zur Fertigstellung des Spielberichts-Online.


So soll dieser in allen Verbandsklassen (Verbandsliga/Landesliga/Bezirksliga) innerhalb 60 Minuten nach Spielende freigegeben sein.
Dies betrifft jedoch nicht die Erstellung eines möglichen Sonderberichts.


Die Vereine wurden von Ihren Staffelleitern auf den jeweiligen Rückrundenbesprechungen informiert und sollen Euch das entsprechende Equipment (PC mit Internetzugang) vor Ort zur Verfügung stellen.
Ist dies den Vereinen nicht möglich, so vermerkt dies entsprechend in eurem Spielbericht unter "Besondere Vorkommnisse" mit einem entsprechenden Vermerk.
In diesem Fall muss der Spielbericht dann von euch zu Hause noch am Tag des Spiels fertig gestellt und freigegeben werden.

Für einen möglichen Sonderbericht gilt weiterhin die alte Frist am zweiten Tag nach dem Spiel 19.00 Uhr.


Für Rückfragen stehen die Ansprechpartner in den Kreisschiedsrichterausschüssen gerne zur Verfügung.


Vielen Dank für Eure Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen


Erhard Blaesy                                             Thorsten Braun
Verbandsschiedsrichterobmann               Verbandsschiedsrichterlehrwart


Pässe

Freitag, 10. Februar 2017


Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,nach Rücksprache mit den Vorsitzenden der Verbandsspielausschüsse (Aktivität und Jugend) werden bei Feldverweisen auf Dauer ab sofort keine Spielerpässe mehr einbehalten, wenn kein ONLINE-Spielbericht ausgefertigt werden kann. Diese Regelung gilt auch für Hallen- und Futsalturniere. 
Mit vielen Grüßen


Roland SchäferKreisschiedsrichterobmann

Pokal

Mittwoch, 08. Februar 2017

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,
gestern Abend gab es im DFB-Pokal in der Begegnung Astoria Walldorf - Arminia Bielefeld in der Verlängerung zum ersten Mal die Möglichkeit einer vierten Auswechslung für beide Mannschaften, die auch von beiden genutzt wurde.
Diese Regeländerung des DFB-Pokals einer 4. Auswechslung bei einer stattfindenden Verlängerung findet im SWFV in der aktuellen Saison keine Anwendung.
Wir bitten Euch dies bei eventuell noch anstehenden Pokalspielen im Herren- und Frauen-Bereich zu beachten.


Für Rückfragen stehen die Ansprechpartner in den Kreisschiedsrichterausschüssen gerne zur Verfügung.


Vielen Dank für Eure Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen


Erhard Blaesy                                             Thorsten Braun
Verbandsschiedsrichterobmann               Verbandsschiedsrichterlehrwart


---------------------------------------------------Falls Sie auf diese Email antworten wollen, benutzen Sie bitte die folgende E-Mail Adresse: thorsten-gerhard.braun@swfv.net

Winterpause

Dienstag,31. Januar 2017

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

nach Aussage des Kreisvorsitzenden werden bei allen Hallenspielen die Pässe der Spieler eingezogen und mit dem Spielbericht eingeschickt, die einen Feldverweis auf Dauer erhalten haben. Dies gilt auch für die Jugenspiele. 

Mit vielen Grüßen

Roland Schäfer

KSO 

Freundschaftsspiele

Samstag, 28. Januar 2017

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,


aus aktuellem Anlass möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass es zwingend notwendig ist, auch bei Freundschaftsspielen die Auswechslungen bei der Erstellung des Spielberichts im DFBnet korrekt zu erfassen, da ansonsten die falschen Spieldaten des Spielers in Pass Online hinterlegt werden. 
Dadurch kann es zu falschen Angaben beim Vereinswechsel des Spielers kommen, für die die Vereine dann unter Umständen fälschlicherweise bestraft werden.


Eine Eintragung der Form "alle Spieler wurden eingesetzt" unter "Besondere Vorkommnisse" ist daher nicht mehr erlaubt.



Für Rückfragen stehen die Ansprechpartner in den Kreisschiedsrichterausschüssen gerne zur Verfügung.


Vielen Dank für Eure Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen


Erhard Blaesy                                             Thorsten Braun
Verbandsschiedsrichterobmann               Verbandsschiedsrichterlehrwart


---------------------------------------------------Falls Sie auf diese Email antworten wollen, benutzen Sie bitte die folgende E-Mail Adresse: thorsten-gerhard.braun@swfv.net

Hallenfussball

Dienstag, 17. Januar 2017

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

aus gegebenem Anlass möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass bei allen Hallenfußballturnieren die gültigen Durchführungsbestimmungen des SWFV in ihrer neuesten Fassung anzuwenden sind. Ältere Versionen haben keine Gültigkeit mehr. Wünsche von Vereinen, die nach "alten" Regeln spielen wollen, können nicht akzeptiert werden. Ggf. nehmen die eingeteilten Schiedsrichter ihren Auftrag nicht wahr und verzichten auf eine Leitung der Spiele.

Der Kreisvorsitzende achtet bei den Turniergenehmigungen stets darauf, dass nach den Satzungen des SWFV gespielt wird. Ansonsten werden keine Genehmigungen erteilt. 

Mit vielen Grüßen

 

Roland Schäfer

KSO Rhein-Pfalz

Winterpause

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

in letzter Zeit erreichen uns immer wieder Anfragen zu Ehrungen innerhalb der Schiedsrichtervereinigung. 

Wir möchten hiermit noch einmal auf folgende Festlegungen hinweisen: 

Seit 2012 hat der SWFV eine neue Ehrungsordnung festgelegt, die für alle Kreise bindend ist. Diese Ordnung wurde 2016 modifiziert und durch Ehrungen wie "Ehrenspange" und "Goldene Pfeife" erweitert. Den genauen Wortlaut kann man auf der Homepage des SWFV einsehen. Genehmigt werden die Ehrungen grundsätzlich durch den Ehrungsausschuss des SWFV. Anträge mit den entsprechenden Begründungen werden im Kreisschiedsrichterausschuss beraten und über den Kreisvorsitzenden an den SWFV weitergeleitet. 

Geplante Ehrungen sind also grundsätzlich an bestimmte Bedingungen gebunden. Dazu gehört, dass sich der betreffende Schiedsrichter oder die betreffende Schiedsrichterin durch Engagement und aktive Tätigkeit in die Gemeinschaft einbringt. Allein die Jahre der Zugehörigkeit bieten noch keinen Anlass für eine Ehrung.

Vielmehr erwarten wir eine Mindestanzahl von Spielleitungen innerhalb einer Saison, den regelmäßigen Besuch unserer Lehrabende, die Mitarbeit als Mentor für unsere jungen Schiedsrichter bzw. auch die Tätigkeit bzw. Mitgliedschaft in unserem Förderverein "Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz im SWFV e.V."

Geehrt werden kann auch, wer eine langjährige Funktionstätigkeit innerhalb des Kreisschiedsrichterausschusses bekleidet hat.

Gesondert möchten wir darauf hinweisen, dass die Ehrungen aus den ehemaligen Schiedsrichtvereinigungen Ludwigshafen und Frankenthal ihre Berücksichtigung finden. Wer z.B. bereits mit einer silbernen oder goldenen Nadel ausgezeichnet wurde, kann diese Ehrung nicht noch einmal erhalten.

Die Ehrungen am 20.1.2017 gelten noch für das laufende Jahr 2016.

Zusätzliche Ehrungen durch den Sportbund Pfalz bzw. Ehrenamtspreise der Kommunen unterliegen besonderen Anforderungen und werden ebenfalls über den Kreisausschuss geprüft und beantragt.

Geburtstagsglückwünsche für unsere Schiedsrichter sind ausschließlich Sache des Kreises und an die finanzielle Unterstützung unseres Fördervereins gebunden. Namentlich erwähnt werden in der Regel nur "runde" Geburtstage.


Mit vielen Grüßen


Roland Schäfer

KSO Rhein-Pfalz

Winterpause

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

in letzter Zeit erreichen uns immer wieder Anfragen zu Ehrungen innerhalb der Schiedsrichtervereinigung. 

Wir möchten hiermit noch einmal auf folgende Festlegungen hinweisen: 

Seit 2012 hat der SWFV eine neue Ehrungsordnung festgelegt, die für alle Kreise bindend ist. Diese Ordnung wurde 2016 modifiziert und durch Ehrungen wie "Ehrenspange" und "Goldene Pfeife" erweitert. Den genauen Wortlaut kann man auf der Homepage des SWFV einsehen. Genehmigt werden die Ehrungen grundsätzlich durch den Ehrungsausschuss des SWFV. Anträge mit den entsprechenden Begründungen werden im Kreisschiedsrichterausschuss beraten und über den Kreisvorsitzenden an den SWFV weitergeleitet. 

Geplante Ehrungen sind also grundsätzlich an bestimmte Bedingungen gebunden. Dazu gehört, dass sich der betreffende Schiedsrichter oder die betreffende Schiedsrichterin durch Engagement und aktive Tätigkeit in die Gemeinschaft einbringt. Allein die Jahre der Zugehörigkeit bieten noch keinen Anlass für eine Ehrung.

Vielmehr erwarten wir eine Mindestanzahl von Spielleitungen innerhalb einer Saison, den regelmäßigen Besuch unserer Lehrabende, die Mitarbeit als Mentor für unsere jungen Schiedsrichter bzw. auch die Tätigkeit bzw. Mitgliedschaft in unserem Förderverein "Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz im SWFV e.V."

Geehrt werden kann auch, wer eine langjährige Funktionstätigkeit innerhalb des Kreisschiedsrichterausschusses bekleidet hat.

Gesondert möchten wir darauf hinweisen, dass die Ehrungen aus den ehemaligen Schiedsrichtvereinigungen Ludwigshafen und Frankenthal ihre Berücksichtigung finden. Wer z.B. bereits mit einer silbernen oder goldenen Nadel ausgezeichnet wurde, kann diese Ehrung nicht noch einmal erhalten.

Die Ehrungen am 20.1.2017 gelten noch für das laufende Jahr 2016.

Zusätzliche Ehrungen durch den Sportbund Pfalz bzw. Ehrenamtspreise der Kommunen unterliegen besonderen Anforderungen und werden ebenfalls über den Kreisausschuss geprüft und beantragt.

Geburtstagsglückwünsche für unsere Schiedsrichter sind ausschließlich Sache des Kreises und an die finanzielle Unterstützung unseres Fördervereins gebunden. Namentlich erwähnt werden in der Regel nur "runde" Geburtstage.


Mit vielen Grüßen


Roland Schäfer

KSO Rhein-Pfalz

Winterpause

Donnerstag, 08. Dezember 2016


Wir, der Kreisschiedsrichterausschuss wünscht Euch, lieben Schiedsrichtern, euren Familien & Freunden sowie allen Lesern dieser Homepage ein besinnliches und  vor allem schönes Weihnachtsfest.

Bedanken möchten wir uns für den gezeigten Fleiß und die erbrachten Leistungen im vergangenen Jahr. Feiert schön und kommt fit aus der Winterpause wieder.

Dienstag, 22. November 2016

Fußballschiedsrichter im Visier

"Wer Arschloch sagt, kriegt die Rote Karte"

http://www.n-tv.de/sport/fussball/Wer-Arschloch-sagt-kriegt-die-Rote-Karte-article19151201.html

 

DFBnet

Dienstag, 15. November 2016

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

zum wiederholten Male ist es vorgekommen, dass Schiedsrichter, die Spiele ohne amtliche Assistenten leiten, beim Spielbericht Online die von beiden Vereinen eingetragenen Assistenten im Bogen (Schiedsrichterassistent 1 und 2) aus dem Spielbericht herauslöschen. Damit entsteht ein Fehler im Bericht.Der Schiedsrichter darf diese Eingaben der Mannschaften nicht verändern. Sollte tatsächlich kein nichtamtlicher Assistent zur Verfügung stehen, gehört dies in die Bemerkungen.Die Angabe durch die Vereine ist wichtig, insbesondere wenn es Rückfragen gibt.

Mit vielen Grüßen

Roland Schäfer

KSO 

  • Spielabbruch bei Unterschreitung der Mindestanzahl von Spielern

    Verbandspielausschuss und der Verbandsjugendausschuss haben folgende Regelungen für den Spielabbruch wegen Unterschreitung der Mindestanzahl von Spielern festgelegtDie Regelung, dass bei weniger als 7 Spielern ein Spiel abgebrochen werden muss, wird genauso auch bei 9er-Mannschaften in der C-Klasse angewandt. Ebenso wird diese Regelung auf D9-Junioren und D9-Juniorinnen übertragen. Auch dort ist bei Unterschreiten der Mindestanzahl von 7 Spielern das Spiel zwingend abzubrechen. Bei 7er-Mannschaften ist der Spielabbruch bei weniger als 5 Spieler zwingend.

  • Leistungsprüfung 2016

    Anbei unsere Termine für die Leistungsprüfungen: Dienstag, den 7.6. 2016 ab 17.15 Uhr im Ostparkstadion in Frankenthal (Regeltest anschließend im Rahmen des Lehrabends in Eppstein) Samstag, den 2.7. 2016 ab 10.30 Uhr Frankenthal, Stadion an der Benderstraße bei den Gymnasien (Regeltest dort) Montag, den 29.8. 2016 ab 19.00 Uhr Frankenthal, Stadion an der Benderstraße bei den Gymnasien

  • Danke Schiri

    Danke Schiri

    Bei der Aktion "Danke Schiri" wurde unser Schiedsrichter Andreas Schöniger in der Kategorie U50 zum SWFV Sieger gekührt.

  • Preiswürdiger Anstoß für ein neues Leben

    Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz mit Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

  • Entscheidende Spiele in allen Klassen und Pokalendspiele

    Entscheidende Spiele in allen Klassen und Pokalendspiele

    Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, in allen Spielklassen (Aktivität, Jugend, Seniorenspielbetrieb) finden bis Ende Mai die entscheidenden Spiele statt. Es geht um den Auf- oder Abstieg bzw. um die Ermittlung der Pokalsieger. Für alle Begegnungen benötigen wir eine ausreichende Anzahl qualifizierter Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter.

  • Austausch mit Hessen - bitte beachten!

    Gerd Schugard hat uns eine Änderung der Spielordnung des hessischen Fußballverbandes zukommen lassen.

  • Freundschaftsspiele und DFBnet

    Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter, im Zusammenhang mit der Erstellung der Spielberichte von Freundschaftsspielen im DFBnet möchten wir Euch auf zwei Dinge hinweisen.

  • Interview mit Ergebnisse der Wahlen zum neuen Kreisschiedsricherausschuss Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz

     Interview mit Ergebnisse der Wahlen zum neuen Kreisschiedsricherausschuss Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz

    Roland Schäfer, Schiedsrichter-Obmann des Fußballkreises Rhein-Pfalz, führt die Vereinigung, für die 269 Unparteiische zur Pfeife greifen, auch in den kommenden vier Jahren. Hier spricht er über die Probleme, genügend Referees zu bekommen, den Videobeweis und über Trainer, die nicht auf die Tribüne wollen.

  • Roger and me. Oder „Danke, Felix Zwayer!“

    Als ich am Sonntag per Pushmeldung über die Spielunterbrechung in Leverkusen informiert wurde, erfuhr, dass Roger Schmidt sich geweigert hatte auf Anweisung von Schiedsrichter Felix Zwayer den Innenraum zu verlassen, waren sie sofort wieder da, diese tief abgelegten, aber nie vergessenen Bilder.

  • Bericht zum kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz

    Bericht zum kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz

    Vom 05. – 07.02.2016 führte die Schiedsrichter Vereinigung Rhein-Pfalz einen Kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz durch. Treffpunkt war am 5.2. um 16 Uhr in Frankenthal. Nach der gemeinsamen Anreise zur Jugendherberge und der Begrüßung durch den Mitorganisator und Verbandsligaschiedsrichter Jens Schmidt fand eine kleinen Vorstellungsrunde statt. Anschließend wurden die Zimmer aufgeteilt. Nach dem Abendessen erfolgte ein Regeltest, der danach gemeinsam besprochen wurde. Den Rest des Abends rundete ein gemütliches Beisammensein ab.

  • Stadtmeisterschaft 2016

    Stadtmeisterschaft 2016

    Der FC Arminia Ludwigshafen hat zum siebten Mal die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gewonnen. Dazu unsere herzlichsten Glückwünsche

  • Lauftreff

    Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, Die Tätigkeit als Schiedsrichterin oder Schiedsrichter erfordert neben der Regelkenntnis auch ein gewisses Maß an Ausdauer und Kondition, um ein Spiel auch in den letzten Minuten konzentriert leiten zu können. Aus diesem Grund bietet die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz unter der sportlichen und organisatorischen Leitung von Tom Bauer, Jens Schmidt Adrian Kokott und Roland Schäfer einen Lauftreff an. Dabei sollen vor allem die Bereiche Kraft, Sprintfähigkeit und Kondition gefördert und gesteigert werden. Ein positiver Nebeneffekt des Lauftreffs ist auch ein besseres Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen untereinander und somit eine Stärkung der Gemeinschaft in unserem Kreis.

  • Strafgefangene Schiedsrichter

    Strafgefangene Schiedsrichter

    Der Südwestdeutsche Fußball-Verband bildet Straffällige zu Schiedsrichtern aus. Aber das ist nicht so einfach. Ein Besuch hinter Gittern.

  • Rückwechsel BadFV

    Rückwechsel BadFV

    Bei den Spielen der B- und C-Klasse im Badischen Fußballverband gilt der Rückwechsel. Schiedsrichter, die Spiele im Kreis Mannheim leiten, mögen das bitte beachten.

  • VERWENDUNG FREISTOSSSPRAY

    VERWENDUNG FREISTOSSSPRAY

    Aus aktuellem Anlass darf ich euch darauf hinweisen, dass die Verwendung des Freistoßsprays im Verbandsgebiet des Südwestdeutschen Fußballverbandes momentan in allen Spielklassen untersagt ist.

  • REGELÄNDERUNG

    REGELÄNDERUNG

    Sollte der Strafstoß von einem falschen Schützen ausgeführt werden, so wird dies ab sofort als Unsportlichkeit gewertet und daher ist dieser falsche Schütze zwingend zu verwarnen.

  • DFB-Stiftung Sepp Herberger: Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk besucht Justizvollzugsanstalt Frankenthal

    DFB-Stiftung Sepp Herberger: Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk besucht Justizvollzugsanstalt Frankenthal

    Hennef, 16. Dezember - Er ist dreimaliger Welt-Schiedsrichter und Rekord-Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga. Er hat die „Fußballtempel“ der Welt gesehen und an allen großen Fußballturnieren teilgenommen. Am gestrigen Dienstag machte sich Dr. Markus Merk auf eine besondere Mission: Im Dienst der Sepp-Herberger-Stiftung besuchte er die Justizvollzugsanstalt im vorderpfälzischen Frankenthal und zeichnete dort zwölf Inhaftierte aus, die erfolgreich an einer Schiedsrichter-Ausbildung teilgenommen haben.

  • Spielabbruch bei Unterschreitung der Mindestanzahl von Spielern

    Verbandspielausschuss und der Verbandsjugendausschuss haben folgende Regelungen für den Spielabbruch wegen Unterschreitung der Mindestanzahl von Spielern festgelegtDie Regelung, dass bei weniger als 7 Spielern ein Spiel abgebrochen werden muss, wird genauso auch bei 9er-Mannschaften in der C-Klasse angewandt. Ebenso wird diese Regelung auf D9-Junioren und D9-Juniorinnen übertragen. Auch dort ist bei Unterschreiten der Mindestanzahl von 7 Spielern das Spiel zwingend abzubrechen. Bei 7er-Mannschaften ist der Spielabbruch bei weniger als 5 Spieler zwingend.

  • Leistungsprüfung 2016

    Anbei unsere Termine für die Leistungsprüfungen: Dienstag, den 7.6. 2016 ab 17.15 Uhr im Ostparkstadion in Frankenthal (Regeltest anschließend im Rahmen des Lehrabends in Eppstein) Samstag, den 2.7. 2016 ab 10.30 Uhr Frankenthal, Stadion an der Benderstraße bei den Gymnasien (Regeltest dort) Montag, den 29.8. 2016 ab 19.00 Uhr Frankenthal, Stadion an der Benderstraße bei den Gymnasien

  • Danke Schiri

    Danke Schiri

    Bei der Aktion "Danke Schiri" wurde unser Schiedsrichter Andreas Schöniger in der Kategorie U50 zum SWFV Sieger gekührt.

  • Preiswürdiger Anstoß für ein neues Leben

    Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz mit Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

  • Entscheidende Spiele in allen Klassen und Pokalendspiele

    Entscheidende Spiele in allen Klassen und Pokalendspiele

    Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, in allen Spielklassen (Aktivität, Jugend, Seniorenspielbetrieb) finden bis Ende Mai die entscheidenden Spiele statt. Es geht um den Auf- oder Abstieg bzw. um die Ermittlung der Pokalsieger. Für alle Begegnungen benötigen wir eine ausreichende Anzahl qualifizierter Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter.

  • Austausch mit Hessen - bitte beachten!

    Gerd Schugard hat uns eine Änderung der Spielordnung des hessischen Fußballverbandes zukommen lassen.

  • Freundschaftsspiele und DFBnet

    Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter, im Zusammenhang mit der Erstellung der Spielberichte von Freundschaftsspielen im DFBnet möchten wir Euch auf zwei Dinge hinweisen.

  • Interview mit Ergebnisse der Wahlen zum neuen Kreisschiedsricherausschuss Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz

     Interview mit Ergebnisse der Wahlen zum neuen Kreisschiedsricherausschuss Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz

    Roland Schäfer, Schiedsrichter-Obmann des Fußballkreises Rhein-Pfalz, führt die Vereinigung, für die 269 Unparteiische zur Pfeife greifen, auch in den kommenden vier Jahren. Hier spricht er über die Probleme, genügend Referees zu bekommen, den Videobeweis und über Trainer, die nicht auf die Tribüne wollen.

  • Roger and me. Oder „Danke, Felix Zwayer!“

    Als ich am Sonntag per Pushmeldung über die Spielunterbrechung in Leverkusen informiert wurde, erfuhr, dass Roger Schmidt sich geweigert hatte auf Anweisung von Schiedsrichter Felix Zwayer den Innenraum zu verlassen, waren sie sofort wieder da, diese tief abgelegten, aber nie vergessenen Bilder.

  • Bericht zum kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz

    Bericht zum kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz

    Vom 05. – 07.02.2016 führte die Schiedsrichter Vereinigung Rhein-Pfalz einen Kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz durch. Treffpunkt war am 5.2. um 16 Uhr in Frankenthal. Nach der gemeinsamen Anreise zur Jugendherberge und der Begrüßung durch den Mitorganisator und Verbandsligaschiedsrichter Jens Schmidt fand eine kleinen Vorstellungsrunde statt. Anschließend wurden die Zimmer aufgeteilt. Nach dem Abendessen erfolgte ein Regeltest, der danach gemeinsam besprochen wurde. Den Rest des Abends rundete ein gemütliches Beisammensein ab.

  • Stadtmeisterschaft 2016

    Stadtmeisterschaft 2016

    Der FC Arminia Ludwigshafen hat zum siebten Mal die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gewonnen. Dazu unsere herzlichsten Glückwünsche

  • Lauftreff

    Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, Die Tätigkeit als Schiedsrichterin oder Schiedsrichter erfordert neben der Regelkenntnis auch ein gewisses Maß an Ausdauer und Kondition, um ein Spiel auch in den letzten Minuten konzentriert leiten zu können. Aus diesem Grund bietet die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz unter der sportlichen und organisatorischen Leitung von Tom Bauer, Jens Schmidt Adrian Kokott und Roland Schäfer einen Lauftreff an. Dabei sollen vor allem die Bereiche Kraft, Sprintfähigkeit und Kondition gefördert und gesteigert werden. Ein positiver Nebeneffekt des Lauftreffs ist auch ein besseres Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen untereinander und somit eine Stärkung der Gemeinschaft in unserem Kreis.

  • Strafgefangene Schiedsrichter

    Strafgefangene Schiedsrichter

    Der Südwestdeutsche Fußball-Verband bildet Straffällige zu Schiedsrichtern aus. Aber das ist nicht so einfach. Ein Besuch hinter Gittern.

  • Rückwechsel BadFV

    Rückwechsel BadFV

    Bei den Spielen der B- und C-Klasse im Badischen Fußballverband gilt der Rückwechsel. Schiedsrichter, die Spiele im Kreis Mannheim leiten, mögen das bitte beachten.

  • VERWENDUNG FREISTOSSSPRAY

    VERWENDUNG FREISTOSSSPRAY

    Aus aktuellem Anlass darf ich euch darauf hinweisen, dass die Verwendung des Freistoßsprays im Verbandsgebiet des Südwestdeutschen Fußballverbandes momentan in allen Spielklassen untersagt ist.

  • REGELÄNDERUNG

    REGELÄNDERUNG

    Sollte der Strafstoß von einem falschen Schützen ausgeführt werden, so wird dies ab sofort als Unsportlichkeit gewertet und daher ist dieser falsche Schütze zwingend zu verwarnen.

  • DFB-Stiftung Sepp Herberger: Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk besucht Justizvollzugsanstalt Frankenthal

    DFB-Stiftung Sepp Herberger: Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk besucht Justizvollzugsanstalt Frankenthal

    Hennef, 16. Dezember - Er ist dreimaliger Welt-Schiedsrichter und Rekord-Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga. Er hat die „Fußballtempel“ der Welt gesehen und an allen großen Fußballturnieren teilgenommen. Am gestrigen Dienstag machte sich Dr. Markus Merk auf eine besondere Mission: Im Dienst der Sepp-Herberger-Stiftung besuchte er die Justizvollzugsanstalt im vorderpfälzischen Frankenthal und zeichnete dort zwölf Inhaftierte aus, die erfolgreich an einer Schiedsrichter-Ausbildung teilgenommen haben.

  • Spielabbruch bei Unterschreitung der Mindestanzahl von Spielern

    Verbandspielausschuss und der Verbandsjugendausschuss haben folgende Regelungen für den Spielabbruch wegen Unterschreitung der Mindestanzahl von Spielern festgelegtDie Regelung, dass bei weniger als 7 Spielern ein Spiel abgebrochen werden muss, wird genauso auch bei 9er-Mannschaften in der C-Klasse angewandt. Ebenso wird diese Regelung auf D9-Junioren und D9-Juniorinnen übertragen. Auch dort ist bei Unterschreiten der Mindestanzahl von 7 Spielern das Spiel zwingend abzubrechen. Bei 7er-Mannschaften ist der Spielabbruch bei weniger als 5 Spieler zwingend.

  • Leistungsprüfung 2016

    Anbei unsere Termine für die Leistungsprüfungen: Dienstag, den 7.6. 2016 ab 17.15 Uhr im Ostparkstadion in Frankenthal (Regeltest anschließend im Rahmen des Lehrabends in Eppstein) Samstag, den 2.7. 2016 ab 10.30 Uhr Frankenthal, Stadion an der Benderstraße bei den Gymnasien (Regeltest dort) Montag, den 29.8. 2016 ab 19.00 Uhr Frankenthal, Stadion an der Benderstraße bei den Gymnasien

  • Danke Schiri

    Danke Schiri

    Bei der Aktion "Danke Schiri" wurde unser Schiedsrichter Andreas Schöniger in der Kategorie U50 zum SWFV Sieger gekührt.

  • Preiswürdiger Anstoß für ein neues Leben

    Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz mit Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

  • Entscheidende Spiele in allen Klassen und Pokalendspiele

    Entscheidende Spiele in allen Klassen und Pokalendspiele

    Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, in allen Spielklassen (Aktivität, Jugend, Seniorenspielbetrieb) finden bis Ende Mai die entscheidenden Spiele statt. Es geht um den Auf- oder Abstieg bzw. um die Ermittlung der Pokalsieger. Für alle Begegnungen benötigen wir eine ausreichende Anzahl qualifizierter Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter.

  • Austausch mit Hessen - bitte beachten!

    Gerd Schugard hat uns eine Änderung der Spielordnung des hessischen Fußballverbandes zukommen lassen.

  • Freundschaftsspiele und DFBnet

    Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter, im Zusammenhang mit der Erstellung der Spielberichte von Freundschaftsspielen im DFBnet möchten wir Euch auf zwei Dinge hinweisen.

  • Interview mit Ergebnisse der Wahlen zum neuen Kreisschiedsricherausschuss Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz

     Interview mit Ergebnisse der Wahlen zum neuen Kreisschiedsricherausschuss Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz

    Roland Schäfer, Schiedsrichter-Obmann des Fußballkreises Rhein-Pfalz, führt die Vereinigung, für die 269 Unparteiische zur Pfeife greifen, auch in den kommenden vier Jahren. Hier spricht er über die Probleme, genügend Referees zu bekommen, den Videobeweis und über Trainer, die nicht auf die Tribüne wollen.

  • Roger and me. Oder „Danke, Felix Zwayer!“

    Als ich am Sonntag per Pushmeldung über die Spielunterbrechung in Leverkusen informiert wurde, erfuhr, dass Roger Schmidt sich geweigert hatte auf Anweisung von Schiedsrichter Felix Zwayer den Innenraum zu verlassen, waren sie sofort wieder da, diese tief abgelegten, aber nie vergessenen Bilder.

  • Bericht zum kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz

    Bericht zum kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz

    Vom 05. – 07.02.2016 führte die Schiedsrichter Vereinigung Rhein-Pfalz einen Kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz durch. Treffpunkt war am 5.2. um 16 Uhr in Frankenthal. Nach der gemeinsamen Anreise zur Jugendherberge und der Begrüßung durch den Mitorganisator und Verbandsligaschiedsrichter Jens Schmidt fand eine kleinen Vorstellungsrunde statt. Anschließend wurden die Zimmer aufgeteilt. Nach dem Abendessen erfolgte ein Regeltest, der danach gemeinsam besprochen wurde. Den Rest des Abends rundete ein gemütliches Beisammensein ab.

  • Stadtmeisterschaft 2016

    Stadtmeisterschaft 2016

    Der FC Arminia Ludwigshafen hat zum siebten Mal die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gewonnen. Dazu unsere herzlichsten Glückwünsche

  • Lauftreff

    Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, Die Tätigkeit als Schiedsrichterin oder Schiedsrichter erfordert neben der Regelkenntnis auch ein gewisses Maß an Ausdauer und Kondition, um ein Spiel auch in den letzten Minuten konzentriert leiten zu können. Aus diesem Grund bietet die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz unter der sportlichen und organisatorischen Leitung von Tom Bauer, Jens Schmidt Adrian Kokott und Roland Schäfer einen Lauftreff an. Dabei sollen vor allem die Bereiche Kraft, Sprintfähigkeit und Kondition gefördert und gesteigert werden. Ein positiver Nebeneffekt des Lauftreffs ist auch ein besseres Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen untereinander und somit eine Stärkung der Gemeinschaft in unserem Kreis.

  • Strafgefangene Schiedsrichter

    Strafgefangene Schiedsrichter

    Der Südwestdeutsche Fußball-Verband bildet Straffällige zu Schiedsrichtern aus. Aber das ist nicht so einfach. Ein Besuch hinter Gittern.

  • Rückwechsel BadFV

    Rückwechsel BadFV

    Bei den Spielen der B- und C-Klasse im Badischen Fußballverband gilt der Rückwechsel. Schiedsrichter, die Spiele im Kreis Mannheim leiten, mögen das bitte beachten.

  • VERWENDUNG FREISTOSSSPRAY

    VERWENDUNG FREISTOSSSPRAY

    Aus aktuellem Anlass darf ich euch darauf hinweisen, dass die Verwendung des Freistoßsprays im Verbandsgebiet des Südwestdeutschen Fußballverbandes momentan in allen Spielklassen untersagt ist.

  • REGELÄNDERUNG

    REGELÄNDERUNG

    Sollte der Strafstoß von einem falschen Schützen ausgeführt werden, so wird dies ab sofort als Unsportlichkeit gewertet und daher ist dieser falsche Schütze zwingend zu verwarnen.

  • DFB-Stiftung Sepp Herberger: Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk besucht Justizvollzugsanstalt Frankenthal

    DFB-Stiftung Sepp Herberger: Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk besucht Justizvollzugsanstalt Frankenthal

    Hennef, 16. Dezember - Er ist dreimaliger Welt-Schiedsrichter und Rekord-Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga. Er hat die „Fußballtempel“ der Welt gesehen und an allen großen Fußballturnieren teilgenommen. Am gestrigen Dienstag machte sich Dr. Markus Merk auf eine besondere Mission: Im Dienst der Sepp-Herberger-Stiftung besuchte er die Justizvollzugsanstalt im vorderpfälzischen Frankenthal und zeichnete dort zwölf Inhaftierte aus, die erfolgreich an einer Schiedsrichter-Ausbildung teilgenommen haben.

  • Spielabbruch bei Unterschreitung der Mindestanzahl von Spielern

    Verbandspielausschuss und der Verbandsjugendausschuss haben folgende Regelungen für den Spielabbruch wegen Unterschreitung der Mindestanzahl von Spielern festgelegtDie Regelung, dass bei weniger als 7 Spielern ein Spiel abgebrochen werden muss, wird genauso auch bei 9er-Mannschaften in der C-Klasse angewandt. Ebenso wird diese Regelung auf D9-Junioren und D9-Juniorinnen übertragen. Auch dort ist bei Unterschreiten der Mindestanzahl von 7 Spielern das Spiel zwingend abzubrechen. Bei 7er-Mannschaften ist der Spielabbruch bei weniger als 5 Spieler zwingend.

  • Leistungsprüfung 2016

    Anbei unsere Termine für die Leistungsprüfungen: Dienstag, den 7.6. 2016 ab 17.15 Uhr im Ostparkstadion in Frankenthal (Regeltest anschließend im Rahmen des Lehrabends in Eppstein) Samstag, den 2.7. 2016 ab 10.30 Uhr Frankenthal, Stadion an der Benderstraße bei den Gymnasien (Regeltest dort) Montag, den 29.8. 2016 ab 19.00 Uhr Frankenthal, Stadion an der Benderstraße bei den Gymnasien

  • Danke Schiri

    Danke Schiri

    Bei der Aktion "Danke Schiri" wurde unser Schiedsrichter Andreas Schöniger in der Kategorie U50 zum SWFV Sieger gekührt.

  • Preiswürdiger Anstoß für ein neues Leben

    Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz mit Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

  • Entscheidende Spiele in allen Klassen und Pokalendspiele

    Entscheidende Spiele in allen Klassen und Pokalendspiele

    Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, in allen Spielklassen (Aktivität, Jugend, Seniorenspielbetrieb) finden bis Ende Mai die entscheidenden Spiele statt. Es geht um den Auf- oder Abstieg bzw. um die Ermittlung der Pokalsieger. Für alle Begegnungen benötigen wir eine ausreichende Anzahl qualifizierter Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter.

  • Austausch mit Hessen - bitte beachten!

    Gerd Schugard hat uns eine Änderung der Spielordnung des hessischen Fußballverbandes zukommen lassen.

  • Freundschaftsspiele und DFBnet

    Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter, im Zusammenhang mit der Erstellung der Spielberichte von Freundschaftsspielen im DFBnet möchten wir Euch auf zwei Dinge hinweisen.

  • Interview mit Ergebnisse der Wahlen zum neuen Kreisschiedsricherausschuss Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz

     Interview mit Ergebnisse der Wahlen zum neuen Kreisschiedsricherausschuss Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz

    Roland Schäfer, Schiedsrichter-Obmann des Fußballkreises Rhein-Pfalz, führt die Vereinigung, für die 269 Unparteiische zur Pfeife greifen, auch in den kommenden vier Jahren. Hier spricht er über die Probleme, genügend Referees zu bekommen, den Videobeweis und über Trainer, die nicht auf die Tribüne wollen.

  • Roger and me. Oder „Danke, Felix Zwayer!“

    Als ich am Sonntag per Pushmeldung über die Spielunterbrechung in Leverkusen informiert wurde, erfuhr, dass Roger Schmidt sich geweigert hatte auf Anweisung von Schiedsrichter Felix Zwayer den Innenraum zu verlassen, waren sie sofort wieder da, diese tief abgelegten, aber nie vergessenen Bilder.

  • Bericht zum kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz

    Bericht zum kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz

    Vom 05. – 07.02.2016 führte die Schiedsrichter Vereinigung Rhein-Pfalz einen Kreisinternen Fortbildungslehrgang in Mainz durch. Treffpunkt war am 5.2. um 16 Uhr in Frankenthal. Nach der gemeinsamen Anreise zur Jugendherberge und der Begrüßung durch den Mitorganisator und Verbandsligaschiedsrichter Jens Schmidt fand eine kleinen Vorstellungsrunde statt. Anschließend wurden die Zimmer aufgeteilt. Nach dem Abendessen erfolgte ein Regeltest, der danach gemeinsam besprochen wurde. Den Rest des Abends rundete ein gemütliches Beisammensein ab.

  • Stadtmeisterschaft 2016

    Stadtmeisterschaft 2016

    Der FC Arminia Ludwigshafen hat zum siebten Mal die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gewonnen. Dazu unsere herzlichsten Glückwünsche

  • Lauftreff

    Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, Die Tätigkeit als Schiedsrichterin oder Schiedsrichter erfordert neben der Regelkenntnis auch ein gewisses Maß an Ausdauer und Kondition, um ein Spiel auch in den letzten Minuten konzentriert leiten zu können. Aus diesem Grund bietet die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz unter der sportlichen und organisatorischen Leitung von Tom Bauer, Jens Schmidt Adrian Kokott und Roland Schäfer einen Lauftreff an. Dabei sollen vor allem die Bereiche Kraft, Sprintfähigkeit und Kondition gefördert und gesteigert werden. Ein positiver Nebeneffekt des Lauftreffs ist auch ein besseres Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen untereinander und somit eine Stärkung der Gemeinschaft in unserem Kreis.

  • Strafgefangene Schiedsrichter

    Strafgefangene Schiedsrichter

    Der Südwestdeutsche Fußball-Verband bildet Straffällige zu Schiedsrichtern aus. Aber das ist nicht so einfach. Ein Besuch hinter Gittern.

  • Rückwechsel BadFV

    Rückwechsel BadFV

    Bei den Spielen der B- und C-Klasse im Badischen Fußballverband gilt der Rückwechsel. Schiedsrichter, die Spiele im Kreis Mannheim leiten, mögen das bitte beachten.

  • VERWENDUNG FREISTOSSSPRAY

    VERWENDUNG FREISTOSSSPRAY

    Aus aktuellem Anlass darf ich euch darauf hinweisen, dass die Verwendung des Freistoßsprays im Verbandsgebiet des Südwestdeutschen Fußballverbandes momentan in allen Spielklassen untersagt ist.

  • REGELÄNDERUNG

    REGELÄNDERUNG

    Sollte der Strafstoß von einem falschen Schützen ausgeführt werden, so wird dies ab sofort als Unsportlichkeit gewertet und daher ist dieser falsche Schütze zwingend zu verwarnen.

  • DFB-Stiftung Sepp Herberger: Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk besucht Justizvollzugsanstalt Frankenthal

    DFB-Stiftung Sepp Herberger: Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk besucht Justizvollzugsanstalt Frankenthal

    Hennef, 16. Dezember - Er ist dreimaliger Welt-Schiedsrichter und Rekord-Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga. Er hat die „Fußballtempel“ der Welt gesehen und an allen großen Fußballturnieren teilgenommen. Am gestrigen Dienstag machte sich Dr. Markus Merk auf eine besondere Mission: Im Dienst der Sepp-Herberger-Stiftung besuchte er die Justizvollzugsanstalt im vorderpfälzischen Frankenthal und zeichnete dort zwölf Inhaftierte aus, die erfolgreich an einer Schiedsrichter-Ausbildung teilgenommen haben.

 
 
 

QuicklinksPostfachDFBnet-AnwendungenDFB-MobilSWFV-LehrgängeQuicklinks 

© 2018 Südwestdeutscher Fußballverband e. V. - Villastraße 63a - 67480 Edenkoben